Digitale Influencer

Mit Kindern über Werbung auf YouTube sprechen

+
Eltern sollten Kinder darüber aufklären, dass Youtube-Stars auch Werbeträger sind. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa

Youtube-Stars wie Bibi verdienen viel Geld mit Werbung. Doch das wissen Kindern oft nicht. Deshalb sollten Eltern mit ihnen darüber sprechen und diskutieren, ob es sich lohnt, für beworbene Produkte das Taschengeld auszugeben.

Berlin (dpa/tmn) - Idole auf YouTube oder Instagram sind für viele Jugendliche Vorbilder. Dass diese Personen auch Werbeträger sind, ist ihnen aber nicht immer bewusst.

Eltern sollten ihre Kinder deshalb darüber aufklären, warum Internet-Stars bestimmte Produkte empfehlen und was dahinter steckt. Außerdem sollten Erwachsene gemeinsam mit ihren Kindern hinterfragen: Muss ich auch etwas haben, nur weil es mir jemand empfiehlt? Darauf weist die Initiative "Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht" hin.

Am besten vereinbaren Eltern bei Kindern bis zwölf Jahren, dass sie Downloads und Käufe nur in Absprache tätigen. Das Thema eignet sich auch gut, um darüber zu diskutieren, wofür Kinder und Jugendliche ihr Taschengeld ausgeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.