Pfötchen geben

Mit Klicker-Training lernen Tiere schrittweise Tricks

+
Dem Hund das Pfötchen-Geben beizubringen, klappt am besten mit der Klicker-Methode. Dabei kommt ein kleines Klickgerät zum Einsatz. Foto: Uwe Zucchi

Seinem Hund Tricks beizubringen, macht Haltern oft viel Spaß. Und auch für die Tiere kann es zu einem Erfolgserlebnis werden. Als Lehrmethode hat sich das Klicker-Training bewährt.

Hamburg (dpa/tmn) - Beim Klicker-Training lernen Tiere anhand von positiver Verstärkung neue Kommandos oder Tricks - etwa Pfötchen geben oder Männchen machen. Der Vorteil daran: Das Training stärkt zusätzlich die Bindung zwischen Besitzer und Tier.

Klicker-Training funktioniert so, dass richtiges Verhalten des Tieres durch ein Signal markiert wird - entweder mithilfe eines kleinen Klickgeräts oder einem Kugelschreiber. Das Geräusch zeigt dem Tier, dass es ein richtiges Verhalten gezeigt hat, erläutert die Organisation Vier Pfoten. Unmittelbar auf den Klick folgt ein Leckerli. Nach mehreren Wiederholungen verbindet das Tier das Kommando und den Klick mit etwas Angenehmen. Auf dieser Grundlage lassen sich dann weitere Tricks und Kommandos aufbauen.

Das Klickgeräusch eignet sich deshalb so gut, weil es ein präzises und eindeutiges Signal ist. Es ist in seiner Akustik immer gleich und gibt Haltern die Möglichkeit, sehr schnell auf das Verhalten des Tieres zu reagieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.