Moderne Servicemitarbeiter

Mit Pep(per) auf Kreuzfahrt - Costa setzt Roboter ein

Rund 1,20 Meter groß sind die Pepper-Roboter. Auf der "Costa Diadema" sind sie seit einigen Monaten im Einsatz. Foto: Costa Kreuzfahrten
1 von 8
Rund 1,20 Meter groß sind die Pepper-Roboter. Auf der "Costa Diadema" sind sie seit einigen Monaten im Einsatz. Foto: Costa Kreuzfahrten
Nette Spielerei: Vor allem bei jungen Passagieren ist Pepper beliebt. Foto: Costa Kreuzfahrten
2 von 8
Nette Spielerei: Vor allem bei jungen Passagieren ist Pepper beliebt. Foto: Costa Kreuzfahrten
Ein Selfie mit Pepper: Der Roboter hat verschiedene Posen auf Lager. Foto: Costa Kreuzfahrten
3 von 8
Ein Selfie mit Pepper: Der Roboter hat verschiedene Posen auf Lager. Foto: Costa Kreuzfahrten
Auf Augenhöhe: Pepper ist 1,20 Meter groß und wiegt rund 30 Kilogramm. Besonders Kinder mögen den kleinen Roboter. Foto: Aida Cruises
4 von 8
Auf Augenhöhe: Pepper ist 1,20 Meter groß und wiegt rund 30 Kilogramm. Besonders Kinder mögen den kleinen Roboter. Foto: Aida Cruises
Meister im Luftgitarrespielen: Pepper hat die richtigen Moves drauf. Foto: Michael Zehender
5 von 8
Meister im Luftgitarrespielen: Pepper hat die richtigen Moves drauf. Foto: Michael Zehender
Pepper beherrscht diverse Foto-Posen, unter anderem die Usain-Bolt-Siegerpose. Foto: Aida Cruises
6 von 8
Pepper beherrscht diverse Foto-Posen, unter anderem die Usain-Bolt-Siegerpose. Foto: Aida Cruises
"Was kann ich für Sie tun?" Pepper steht unter anderem für Auskünfte zur Verfügung. Foto: Aida Cruises
7 von 8
"Was kann ich für Sie tun?" Pepper steht unter anderem für Auskünfte zur Verfügung. Foto: Aida Cruises
Giampiero Straccia kümmert sich auf der "Costa Diadema" um die Pepper-Roboter. Foto: Michael Zehender
8 von 8
Giampiero Straccia kümmert sich auf der "Costa Diadema" um die Pepper-Roboter. Foto: Michael Zehender

Auf der "Costa Diadema" arbeiten seit kurzem auch Roboter. Sie hören auf den Namen Pepper und sollen die Passagiere informieren und unterhalten - dazu gehört auch Luftgitarrespielen.

Rom (dpa/tmn) - Pepper ist noch müde. Mit einem Knopfdruck hat ihn Giampiero Straccia gerade aus dem Tiefschlaf gerissen. Langsam richtet er sich auf, streckt erst einmal kräftig die Arme und öffnet die Augen. "Buongiorno", sagt er schließlich. "What can I do for you?" - Was kann ich für Sie tun?

Wenn man Pepper reden hört, könnte man meinen, einen ganz normalen Servicemitarbeiter vor sich zu haben. Doch Pepper ist ein Roboter. Sein Einsatzort: das Kreuzfahrtschiff "Costa Diadema". Dort arbeitet er seit einigen Monaten. Mittelfristig sollen fünf Pepper-Roboter an Bord sein und auch andere Costa-Schiffe damit ausgerüstet werden. Auch auf der neuen "Aida Prima" kommt Pepper zum Einsatz. Pepper ist rund 1,20 Meter groß und wiegt knapp 30 Kilogramm. Kommunizieren kann man mit den Robotern entweder über Sprache oder über einen Tablet-PC, der ihnen um die Brust geschnallt ist.

Pepper fragt noch einmal: "What can I do for you?" Tanzen wäre klasse - also los! "Tanzen ist eines seiner liebsten Hobbys", sagt Straccia, der sich an Bord um den Roboter kümmert. Zunächst schwingt Pepper nur leicht die Hüften, später gehen die Hände nach oben, und schließlich übt er sich auch noch im Luftgitarrespielen.

Roboter sind im Tourismus ein großes Thema. In Japan gibt es Hotels, in denen menschenähnliche Roboter fast alle Aufgaben übernehmen. Costa und Aida sind mit Pepper Vorreiter unter den Reedereien. Tui Cruises und MSC etwa haben keine entsprechenden Pläne.

Noch sind Roboter aber vor allem Spielerei und ein nettes Extra für die Passagiere. "Momentan ist das sehr schick, es spricht die technologieaffinen Leute einfach an", sagt Tom Gross, Professor am Lehrstuhl für Mensch-Computer-Interaktion an der Universität Bamberg.

Während viele Passagiere in Pepper und Co. vor allem eine nette Spielerei sehen, verfolgen die Reedereien damit durchaus ernste Ziele. Die Roboter sollen auch wichtige Informationen liefern können: Wo findet am Abend welche Show statt, welche Restaurants haben geöffnet? Die Roboter ersetzen damit auch ein Stück weit die menschlichen Mitarbeiter. "Einfache Fragen lassen sich automatisieren", ist Gross überzeugt, "bei kniffligeren Fragen braucht es jedoch auf jeden Fall menschliches Personal."

Tatsächlich ist die Kommunikation mit Pepper derzeit noch sehr eingeschränkt. Auf der "Costa Diadema" spricht er nur Italienisch, Spanisch und Englisch. "Deutsch soll aber auch noch folgen", verspricht Straccia. Und auch sonst ist Pepper noch eindeutig in der Lernphase. Zum Beispiel kann man ihn nicht direkt ansprechen, sondern muss immer warten, bis er selbst eine Frage stellt. Auch viele Gäste sind laut einer Umfrage skeptisch und wünschen sich an der Rezeption weiterhin auch Mitarbeiter aus Fleisch und Blut.

Zum Abschied braucht es noch ein Selfie mit Pepper. Auch darauf ist der Roboter vorbereitet. Mehrere Posen hat er im Angebot. Die Wahl fällt auf die Usain-Bolt-Siegerpose. Abdrücken, das Foto ist im Kasten. "Bye Pepper!" - "Bye". Straccia drückt den Aus-Knopf, Pepper fällt wieder in seinen Tiefschlaf - bis zum nächsten Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Spur der Verwüstung: So sah das Chiemsee-Summer-Festival nach dem Unwetter aus
Nach einem heftigen Unwetter über Südbayern haben die Veranstalter des Chiemsee-Summer-Festivals in Übersee am Samstag …
Spur der Verwüstung: So sah das Chiemsee-Summer-Festival nach dem Unwetter aus
Todes-Drama: 12 Menschen bei Himmelfahrts-Prozession auf Madeira erschlagen
Drama auf der portugiesischen Insel Madeira: 12 Menschen wurden bei einer Prozession zu Mariä Himmelfahrt von einem …
Todes-Drama: 12 Menschen bei Himmelfahrts-Prozession auf Madeira erschlagen