In Papua-Neuguinea

Mit Pfeilen, Buschmessern und Äxten zu Tode gehackt - Hexenjäger verurteilt

+
Weimarer Menschenrechtspreis geht an Schweizer Ordensschwester. Lorena Jenal wurde für ihren Einsatz für die Opfer von Hexenverfolgungen in Papua-Neuguinea mit dem Weimarer Menschenrechtspreis ausgezeichnet.

Sie hatten Jagd auf angebliche Hexer im  Pazifikstaat Papua-Neuguinea gemacht - jetzt sind acht Dorfbewohner wegen Mordes an sieben Menschen zum Tode verurteilt worden.

Canberra - Über weitere 88 Angeklagte verhängte ein Gericht in Madang am Mittwoch lebenslange Haftstrafen, wie die örtliche Zeitung „The National“ berichtete.

Die Verurteilten hatten zu einer Gruppe von etwa 200 Dorfbewohnern gehört, die im April 2014 in Kriegsbemalung zu dem Dorf Sakiko im Nordosten der Insel fuhren, um angebliche Hexer zu suchen und zu töten. Die sieben Opfer, darunter auch zwei Jungen im Alter von drei und fünf Jahren, wurden mit Pfeilen, Buschmessern und Äxten zu Tode gehackt.

Richter David Cannings sagte, die Dorfbewohner habe die Sorge vor der Anzahl Toter in der Gegend umgetrieben, die der Hexerei zugeschrieben wurden. Doch der Glaube an Hexerei sei nicht strafmildernd, betonte er bei der Urteilsverkündung. Aberglaube ist in einigen der Stammeskulturen auf Papua-Neuguinea tief verwurzelt.

Lesen Sie auch: Absurdes Ritual: Dreijährige zur lebenden Göttin ernannt

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.