Offene Kommunikation hilft

Mit Pflegebedürftigen offen über Schamgefühle sprechen

+
Müssen Angehörige einen Pflegebedürftigen zur Toilette begleiten, kann das für alle Beteiligte anfangs unangenehm sein. Genaue Absprachen können da helfen. Foto: Kai Remmers/dpa

Wenn Ältere Menschen nicht mehr in der Lage sind, selbstständig auf die Toilette zu gehen, entsteht bei einigen erstmal eine allgemeine Verlegenheit. Doch diesem Schamgefühl kann mit offenen Gesprächen entgegenwirken.

Berlin (dpa/tmn) - Einen pflegebedürftigen Angehörigen auf die Toilette zu begleiten oder ihn überall zu waschen kann mit einem Schamgefühl verbunden sein. Am besten spricht man dies offen an, rät das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) in seinem Ratgeberheft "Umgang mit Scham".

Auch Dinge, die einem nichts ausmachen, sollte man dabei erwähnen - anderenfalls macht sich der Pflegebedürftige womöglich zu Unrecht Sorgen. Das Schamgefühl des Pflegebedürftigen muss ebenfalls berücksichtigt werden.

Auch dabei hilft ein offenes Gespräch, ebenso wie Rücksichtnahme. Zum Beispiel sollte der Pflegende zwar dabei helfen, auf der Toilette Platz zu nehmen, dann aber das Bad kurz verlassen. Beim Waschen sollte der Pflegebedürftige immer nur soweit ausgezogen werden, wie es nötig ist. Bereits gereinigte Körperpartien werden wieder bedeckt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.