Mit Stift und Pinsel: Überzupfte Augenbrauen nachschminken

+
Mit einem Pinsel lässt sich spezielles Puder auf die Braue auftragen - damit wirkt sie wieder etwas voller. Foto: Monique Wüstenhagen

Schöne Augen kommen mit gepflegten Brauen viel besser zur Geltung. Doch Zupfen will gelernt sein. Nicht immer gelingt die ideale Form. Keine Panik, das kann man ausgleichen.

Bremen (dpa/tmn) - Da hat man es mit dem Zupfen etwas zu gut gemeint: Und plötzlich ist viel zu viel der Augenbraue verschwunden. Dabei liegen momentan statt sehr dünner eher dicke und buschige Augenbrauen im Trend.

Es gibt Möglichkeiten, den Zupf-Übermut wieder auszugleichen. Zum einen kann man einfach mit einem Augenbrauen-Stift etwas nachzeichnen. "Lieber einen etwas härteren Stift nehmen", rät der Visagist Michael Hannemann aus Bremen. Denn ist der Stift zu weich, verschmiert er schnell - gerade bei einer sehr dünnen Augenbraue fällt das dann auf.

Noch vergleichsweise neu auf dem Markt sind Augenbrauenpuder. Hannemann empfiehlt, sie mit einem schmalen, leicht angeschrägten Pinsel aufzutragen. Das Puder deckt in der Regel etwas weniger als der Stift.

Wem Stift und Puder noch nicht ausreichen, für den kommt möglicherweise ein Mikroblading infrage. Diese Art des Permanent Make-ups ist hierzulande noch relativ neu. Dabei wird die Braue mit einer Nadel manuell pigmentiert. Im Zweifel kann man aber auch einfach abwarten, bis neue Augenbrauen-Härchen nachwachsen und den Zupf-Unfall vergessen machen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.