Nach Demo-Winterpause

Mitten in Stuttgart: „Querdenker“ kündigen erste große Corona-Demo im neuen Jahr an

Michael Ballweg, Initiator der Initiative "Querdenken", spricht bei einer Demonstration auf dem Schlossplatz.
+
Michael Ballweg, Kopf der Initiative „Querdenken 711“ kündigte die erste Großdemo des neuen Jahres in Stuttgart an.

Die Initiative Querdenken 711 hat eine erste große Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen im Jahr 2021 angekündigt - sie soll am 27. Januar in Stuttgart stattfinden, geplant ist ein Autokorso mit 300 Fahrzeugen.

Stuttgart - Die Initiative Querdenken 711 aus Stuttgart veranstaltet schon seit dem Beginn der Corona-Krise Demonstrationen gegen die Maßnahmen zum Infektionsschutz. An Weihnachten verkündete der Kopf der Bewegung, Michael Ballweg, eine Pause einlegen und neue Kraft sammeln zu wollen. Diese mehrwöchige Demo-Pause soll am Mittwoch, dem 27. Januar, mit einer Protestaktion in der Landeshauptstadt beendet werden. Ballweg kündigte in einem Video auf YouTube einen Autokorso mit rund 300 Fahrzeugen durch die Innenstadt an. Durch die zunehmende Radikalisierung der Bewegung steht Querdenken 711 oftmals in Kritik und wird inzwischen auch vom Verfassungsschutz überwacht.

Wie BW24* berichtet, kündigten die „Querdenker“ eine erste große Corona-Demo im neuen Jahr an - Mitten in Stuttgart.

Die Stuttgarter Initiative Querdenken 711 veranstaltete bereits deutschlandweit Proteste gegen die Maßnahmen zum Infektionsschutz (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.