Jahrelang im Beruf gemobbt

Frau fordert 900.000 Euro Schmerzensgeld

+
Eine Frau geht in Düsseldorf am Eingang des Landesarbeitsgerichtes vorbei. Im Mobbing-Prozess um eine rekordverdächtige Entschädigungssumme von 900.000 Euro fällt am 26.03.25013 im Landesarbeitsgericht eine Entscheidung.

Düsseldorf - Eine Frau hat ihren Arbeitgeber wegen jahrelangen Mobbings verklagt und Schmerzensgeld in Höhe von 900.000 Euro gefordert. Ihr Anwalt erklärt die ungewöhnlich hohe Summe.

In einem Prozess um angemessenes Schmerzensgeld wegen Mobbings fällt an diesem Dienstag in Düsseldorf eine Entscheidung. Im Raum steht die rekordverdächtige Entschädigungssumme von 900.000 Euro. Eine bei der Stadt Solingen beschäftigte Rechnungsprüferin gibt an, jahrelang schikaniert worden zu sein. Sie zog deshalb gegen ihren Arbeitgeber vor Gericht.

Zwar beziffert die Mobbing-Klage laut dem Anwalt der Frau keine Schmerzensgeldsumme. Aber als die Frau im erstinstanzlichen Gerichtsverfahren nach einer angemessenen Höhe gefragt wurde, nannte sie den hohen sechsstelligen Betrag. Jetzt entscheidet das Landesarbeitsgericht.

Anwalt: "Sie will, dass so etwas nicht wieder passiert"

„Sie will ein Zeichen setzen, das dafür sorgt, dass so etwas nicht wieder passiert“, begründet der Anwalt das Vorgehen seiner Mandantin. Er verweist dabei auf die jüngere Rechtsprechung: Die bisher zugesprochenen Summen seien zu gering, um abschreckende Wirkung zu haben.

Im Prozess hatte sich der Vorsitzende Richter skeptisch gezeigt, ob die von der Klägerin aufgeführten Fälle tatsächlich den Tatbestand systematischen Mobbings erfüllten. In erster Instanz war die Frau bereits unterlegen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.