Mobbing und Stress: Psychische Auffälligkeiten bei Kindern

+
Viele Mädchen sind ängstlich und depressiv, bei Jungen wiederum äußern sich Probleme oft mit Verhaltensauffälligkeiten oder Hyperaktivität. Foto: Julian Stratenschulte

München (dpa) - Jedes fünfte Schulkind in Deutschland trägt ein Risiko für psychische Erkrankungen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie (DGKJP) am Mittwoch (4. März) anlässlich eines Kongresses in München hingewiesen. Als eine Hauptursache nannten die Experten Probleme in der Familie, in der Schule und im sozialen Umfeld, etwa durch Mobbing. Während viele Mädchen unter Ängstlichkeit und Depressivität litten, seien Jungen häufiger verhaltensauffällig oder reagierten mit Hyperaktivität.

Gut 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen fühlen sich dem Verband zufolge über längere Zeit hinweg von Mitschülern schikaniert oder ausgegrenzt. Der Schule komme eine zentrale Bedeutung für die psychische Entwicklung zu, da die Kinder hier einen Großteil ihrer Zeit verbringen. "Eine humane Bildungspraxis darf nicht zweckgebundenes Funktionieren im Auge haben", sagte der frühere Kulturstaatsminister Julian Nida-Rümelin. Sie müsse die Menschen in ihrer Gesamtheit sehen und respektieren und versuchen, günstige Bedingungen für die Entfaltung der Kinder zu schaffen.

Staatssekretärin Ingrid Fischbach (CDU) vom Bundesgesundheitsministerium bewertet die gesundheitliche Situation von Kindern und Jugendlichen in Deutschland zwar grundsätzlich als gut. Chronische Erkrankungen, Gesundheitsprobleme durch ungesunden Lebensstil sowie psychische Auffälligkeiten würden aber häufiger diagnostiziert. Immer mehr Familien nähmen psychiatrische oder psychotherapeutische Hilfen für Kinder und Jugendliche in Anspruch, sagte sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.