"Modball"

Rallye-Raser heizen mit Tempo 265 durch Frankreich 

Sie nennen sich „Modballers“ und ihre Leidenschaft sind PS. Seit dem 24. Juni brettern die Teilnehmer mit ihren Ferraris, Lamborghinis, Porsches und Co. durch Europa. Strafzettel gehören dazu. 

Saint-Omer - Bei einem privaten Autorennen in Frankreich sind sechs Autos gestoppt worden - unter ihnen ein Ferrari-Fahrer, der auf 265 Kilometer pro Stunde kam. Ein weiterer Mann sei in seinem McLaren bei 205 Kilometern pro Stunde angehalten worden, teilten Behörden in Saint-Omer in Nordfrankreich am Montag mit. Die Männer müssen demnach jeweils 750 Euro bezahlen und vor Gericht erscheinen.

Weitere vier Fahrer erhielten demnach Strafzettel. Alle sechs seien Teilnehmer der Rallye "Modball", die seit Sonntag aus London über Frankreich, Monaco und Italien nach Wien führt.

Das Motto der Veranstaltung lautet: "Den ganzen Tag fahren... die ganze Nacht feiern!" Auf der "Modball"-Internetseite heißt es explizit, die Fahrer sollten nicht rasen - dennoch konkurrieren die Teilnehmer jährlich darum, wer die Zielorte als erstes erreicht.

"Es ist zwar eine offizielle Rallye, aber die Geschwindigkeit ist nicht wirklich offiziell - sie sagen, dass jeder so schnell fahren soll, wie er will", sagte ein Fahrer der Nachrichtenagentur AFP.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Carsten Rehder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.