Berlin Fashion Week

Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?

+
Es glitzert und glänzt: Die 20-jährige Jubiläumskollektion, die Anja Gockel auf der Berlin Fashion Week präsentierte, sorgte für wahre Feststimmung. Foto: Monika Skolimowska

Bei der Berliner Fashion Week wird traditionell viel Glam versprüht. Diesmal zeigt sich der Pomp auch in der Mode. Auf dem Programm standen die Schauen von Anja Gockel und Marc Cain.

Berlin (dpa) - Die Berliner Fashion Week ist in Fahrt. Ein Streich-Quartett spielt, Models schreiten mit Samt und opulentem Perlenschmuck über einen dunklen Glitzerteppich: Die Modewoche gibt sich in diesem Jahr prunkvoll.

Shows gibt es etwa im Luxushotel Adlon am Brandenburger Tor, im Kronprinzenpalais Unter den Linden oder im Kaiserlichen Telegraphenamt nahe dem Gendarmenmarkt. Tschüs Minimalismus, tschüs Shabby Chic?

Der leicht verlotterte Look in Berlin - ist das jetzt ganz vorbei? "Es wird pompös", kündigte die Mainzer Modeschöpferin Anja Gockel beispielsweise vor ihrer Schau im Adlon an. Tatsächlich entwirft sie sehr festliche Mode - mit viel Samt, Glitzer und langen Abendkleidern.

Gleich bei mehreren Schauen wird Live-Musik gespielt. Bei Marc Cain nimmt ein Streichquartett Platz und begleitet Ballerinas, die zu Beginn der Schau tanzen. Und auch hier tragen die Models Samt, Animalprints, Spitze und Pailletten bis zum Rollkragen.

Ganz ähnlich sieht es bei Riani aus. Dort wird der Leoparden-Look zu Karomustern kombiniert, Model Rebecca Mir präsentiert ein langes Kleid komplett aus pinker Spitze. Bei Anja Gockel wird ein opulentes silbernes Glitzerkleid mit langer Schleppe vorgeführt.

Jacken und Röcke sind mit goldenem Brokatmuster verziert, Bronzetöne werden mit nachtblauer Seide kombiniert, viele Designer betonen im kommenden Winter die Taille.

Mode kann großes Theater sein. Esther Perbandt zeigt ihre neue Kollektion in einer spektakulären Inszenierung mit DJ und Geigenspielern in der Volksbühne. Höhepunkt: Die Models, darunter Schauspieler Alexander Scheer, sitzen auf den Steinen einer Mauer, während sich die Bühne um 360 Grad dreht und es Schneeflocken rieselt.

Die Kollektion besteht aus den für Perbandt typischen Unisex-Stücken in schwarz und grau sowie vereinzelt weiß. Auffällig sind die vielen Schnallenelemente und Fellteile. Weite Hosen kombiniert sie mit Militärkappen und Blusen oder Fellwesten. Insgesamt sind die Schnitte oft asymmetrisch und weit. Dazu tragen die Models Schnürstiefel mit Fellpuscheln.

Auf die Baustelle des Stadtschlosses lädt das Label Malaikaraiss. Dort sitzen am Dienstagabend Model Eva Padberg und Musiker Bill Kaulitz (Tokio Hotel) in der ersten Reihe. Ein Hingucker in der Kollektion: ein pinkfarbenes Kleid kombiniert mit roten Schuhen. Noch ist das Schloss im Rohbau. Aber der riesige Saal lässt schon ahnen, dass sich auch hier Berlin künftig von seiner prunkvollen Seite zeigt.

Mercedes-Benz Fashion Week

Berlin Fashion Week

Gemeinschaftsseite Modewoche

Messe Panorama

Messe Premium

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.