„Ein gefährlich erscheinendes Virus“

Neue Corona-Variante: Hunderte Moderna-Mitarbeiter arbeiten fieberhaft an Omikron-Impfstoff

Noch ist unklar, wie gefährlich die neue Corona-Variante Omikron ist. Impfstoffhersteller sind alarmiert. Moderna forscht bereits an einer Anpassung des Vakzins.

London - Der Impfstoffhersteller Moderna* hat bereits am gerade vergangenen Thanksgiving-Feiertag mit der Arbeit an einem Impfstoff gegen die Omikron-Variante* (B.1.1.529) begonnen. Hunderte seiner Mitarbeiter hätten nach ersten Veröffentlichungen zur Mutante direkt an dem in den USA üblicherweise groß gefeierten Festtag angefangen, an einer entsprechenden Anpassung des Corona-Impfstoffs zu arbeiten, sagte der Chef des Pharmakonzerns, Paul Burton, am Sonntag in einem BBC-Interview in der „Andrew Marr Show“. Thanksgiving fiel in diesem Jahr auf den 25. November - also den vergangenen Donnerstag.

„Das ist ein gefährlich erscheinendes Virus“, sagte Burton. „Aber ich denke, wir haben jetzt viele Werkzeuge in unserem Arsenal, um es zu bekämpfen, also bin ich optimistisch.“ Es werde noch einige Wochen dauern, bis man gesicherte Erkenntnisse darüber habe, wie sehr sich die neue Corona-Variante der Wirkung der aktuellen Impfstoffe entziehe und ob ein neues Vakzin produziert werden müsse.

„Wenn wir einen brandneuen Impfstoff herstellen müssen, denke ich, dass das Anfang 2022 sein wird, bevor er wirklich in großen Mengen verfügbar sein wird“, sagte Moderna-Chef Burton. „Das Bemerkenswerte an den mRNA-Impfstoffen, der Moderna-Plattform, ist, dass wir uns sehr schnell bewegen können“, sagte er. Wie auch das Mittel von Biontech gehört das Vakzin von Moderna zu den mRNA-Impfstoffen, deren Anpassung an neue Varianten als relativ gut machbar gilt.

„Symptome sind anders“: Südafrika-Ärztin berichtet jetzt über ungewöhnliche Symptome der Omikron-Variante*. (dpa/ml) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Nathan Laine/imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.