Modeverband findet Bann für Angora-Pullis schwierig

Ein Video von gequälten Angora-Kaninchen hat Folgen. Die Moderiesen H&M und C&A verzichten deshalb auf die Produktion von Angora-Kleidung. Klassische Modehändler finden das problematisch.

Nach der Ankündigung von H&M und C&A, Kleidung mit Angorawolle aus ihren Geschäften zu verbannen, will der deutsche Textilhändlerverband seine Mitglieder über das Thema informieren. „Allerdings ist es für den klassischen Modehändler wahrscheinlich schwierig zu reagieren“, sagte der Sprecher des Bundesverbands des Deutschen Textileinzelhandels (BTE), Axel Augustin.

Die meisten Händler haben Augustin zufolge kaum einen Überblick darüber, welche Pullover einen Angora-Anteil enthalten. Ein Video der Tierschutzorganisation Peta hatte Entsetzen ausgelöst. Es zeigt, wie lebenden Angora-Kaninchen in China das Fell vom Leib gezogen wird.

Daraufhin hatten die Modehäuser H&M und C&A angekündigt, keine Kleidung mit Angorawolle mehr produzieren zu lassen. „H&M akzeptiert nicht, dass Tiere schlecht behandelt werden“, teilte das Unternehmen mit. „Wir erlauben nur Produkte aus Kaninchenhaar von Farmen mit guten Bedingungen für die Tiere.“ Der Modekonzern kündigte „weitere Kontrollen“ seiner Lieferanten an. Kunden könnten gekaufte Angora-Pullis umtauschen.

„Bis zur Aufklärung der Vorwürfe werden wir mit sofortiger Wirkung keine Aufträge für Waren mit Angora mehr platzieren“, sagte C&A-Pressesprecher Lars Boelke. „Uns lagen bis zum jetzigen Zeitpunkt keine Erkenntnisse über Verstöße gegen Tierschutz bei den im Auftrag unseres Unternehmens gefertigten Angora-Produkte vor.“ C&A produziert Angora-Produkte nicht selbst. Man werde den Vorwürfen nachgehen. Peta zufolge kommt 90 Prozent aller Angorawolle weltweit aus China. Es gebe in Deutschland nur wenige Modehändler, die selbst produzierten oder Kleiderproduktionen in Auftrag gäben, erläuterte Augustin. Deswegen seien die Bestandteile eines Kleidungsstückes bei den Unternehmen nicht zentral erfasst. „Sofern ein Pullover nicht gerade als reiner Angora-Pullover beworben wird, ist es schwierig für den Händler.“ Er könne dann allenfalls die Etiketten aller Teile nach Angora-Angaben durchsehen. Das sei aber eher unrealistisch. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.