Modisch, aber gefährlich: Ziernähte betonen Schwachstellen

+
Jeanshemden bekommen ihren besonderen Charakter durch Ziernähte. Wer solche Kleidungsstücke trägt, muss aufpassen, dass sie keine Schwachstellen unterstreichen. Foto: Jens Kalaene

Sind Hemd, Hose oder Rock mit Ziernähten versehen, wirken sie markant. Männer wie Frauen müssen deshalb aufpassen, wo die Ziernaht sitzt - und wie sie Körperpartien womöglich ungewollt in Szene setzt.

Ulm (dpa/tmn) - Ziernähte geben manchen Outfits einen schönen Akzent. Sie können aber auch Schwachpunkte unterstreichen, erklärt Stilberaterin Sonja Grau aus Ulm. Hat jemand zum Beispiel einen kräftigen Oberkörper oder eine Frau eine große Oberweite, ist es ratsam, wenn es am Oberteil keine Ziernähte gibt.

Besser ist dann, mit Ziernähten an der Hose oder dem Rock abzulenken - wenn der Unterkörper eher schmal ist. Damit kann man die Proportionen sogar etwas ausgleichen. Auch andersherum gilt: Eine breite Hüfte oder kräftige Beine lassen die Ziernähte besser ans Oberteil wandern.

Außerdem kommt es auch auf die Art der Ziernähte an: So können sehr plakative Nähte einen zierlichen Träger erdrücken. Mit schlanker und kleiner Statur wählt man daher besser zarte Nähte. Große Frauen und Männer mit eher kräftigem Körperbau können hingegen zu Teilen mit plakativen Nähten greifen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.