Tötete er noch öfter?

Serienkiller in Kanada gefasst: Gärtner steckte Leichen in Blumenkübel

In Kanada ist ein  Serienmörder gefasst worden. Der Landschaftsgärtner soll mindestens fünf Männer getötet haben - doch die Polizei hat einen düsteren Verdacht.

Toronto - In Kanada soll ein Landschaftsgärtner mindestens fünf Männer aus der Schwulenszene getötet haben. Wie die Polizei am Montag in Toronto mitteilte, wird der Mitte Januar wegen zwei Morden festgenommene 66-Jährige mittlerweile mit drei weiteren Todesfällen in Verbindung gebracht. In großen Blumenkübeln seien menschliche Überreste gefunden worden. Die Polizei gehe zudem von weiteren Opfern aus und durchsuche jetzt rund 30 Arbeitsstätten des Mannes in und um Toronto.

Bei den fünf Opfern handele es sich um Homosexuelle ab 40 Jahren, teilte die Polizei weiter mit. Mindestens einer der Männer habe eine sexuelle Beziehung mit dem mutmaßlichen Täter gehabt. Die Polizei will nun weitere Vermisstenfälle seit dem Jahr 2010 prüfen und rief alle Bürger auf, für die der mutmaßliche Täter gearbeitet hatte, sich zu melden.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.