Tödliches Eifersuchtsdrama

Mörder von Miss Honduras drohen 80 Jahre Knast

+
Der Freund der Schwester der Schönheitskönigin gilt als Hauptverdächtiger für die beiden Morde.

San Pedro Sula - Nach dem Tod der honduranischen Schönheitskönigin María José Alvarado und ihrer Schwester muss sich der Hauptverdächtige wegen Mordes verantworten.

Miss Honduras, Maria Jose Alvarado, und ihre Schwester wurden ermordet.

Bis Prozessbeginn bleibt Plutarco R. in einem Militärgefängnis in Haft, wie ein Gericht in San Pedro Sula am Mittwoch anordnete. Im Falle einer Verurteilung drohe ihm eine Freiheitsstrafe von bis zu 80 Jahren, berichtete die Zeitung „La Prensa“. Auch drei Mitangeklagten wird der Prozess gemacht, weil sie dem mutmaßlichen Täter dabei geholfen haben sollen, Spuren zu beseitigen.

Der Freund von Alvarados Schwester Sofía soll die beiden jungen Frauen vor rund zwei Wochen auf seiner Geburtstagsfeier erschossen haben. Hintergrund war wohl ein Eifersuchtsdrama: Medienberichten zufolge tötete Ruiz seine Freundin mit einem Kopfschuss, weil sie mit einem anderen Mann getanzt hatte. Ihrer im April zur Miss Honduras gewählten Schwester schoss er demnach zwei Kugeln in den Rücken. 

Die 19-jährige Schönheitskönigin hätte ihr Land Mitte Dezember bei der Wahl zur Miss World in London vertreten sollen.

dpa/Afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.