Mogadischu: Zahl der hungernden Flüchtlinge steigt

Addis Abeba/Mogadischu - Der Strom verzweifelter Flüchtlinge aus dem Süden Somalias nach Mogadischu reißt nicht ab. Die Zahl hungernder Menschen, die täglich in der Hauptstadt ankämen, steige weiter “drastisch“,

Lesen Sie dazu:

Maschine mit Hilfsgütern startet nach Afrika

Dürre in Afrika: Für viele kommt die Hilfe zu spät

 Allein im vergangenen Monat hätten 12.000 unterernährte Kinder die Ernährungszentren der Vereinten Nationen in Mogadischu aufgesucht, 30 Prozent mehr als noch im Vormonatm berichtete das BBC Radio am Montag. Die Zahl der Hilfsbedürftigen steigt täglich. “Mehr als zwölf Millionen Menschen in Somalia, Kenia, Äthiopien und Dschibuti brauchen dringend Hilfe“, erklärte die UN-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos am Sonntag in New York. “Die Zukunft einer ganzen Generation steht auf dem Spiel.“

Am schwersten betroffen ist Somalia. “Ausmaß und Schwere machen die Krise in Somalia zur mit Abstand größten Hungerkatastrophe auf der Welt“, sagte Amos. “Zehntausende Menschen sind schon gestorben und Hunderttausenden droht der Hungertod.“ Die andauernden Kämpfe seien ein großes Hindernis für die Helfer. Wegen der politischen Lage in dem Bürgerkriegsland und der Rebellen der Al-Schabaab-Miliz bleibt es schwierig, die Hungernden in den besonders schlimm betroffenen Landesteilen zu erreichen.

Schlimmste Dürre seit 60 Jahren

Die radikalislamische Gruppe verbietet zahlreichen westlichen Hilfsorganisationen, in den von ihr beherrschten Gebieten zu arbeiten. Auch innerhalb Afrikas formieren sich derweil immer mehr Gruppen, die den Hungernden helfen wollen. Allein die Initative Kenyans for Kenya habe in den vergangenen vier Tagen rund eine Million US-Dollar (695.000 Euro) gesammelt, hieß es. Das Geld wurde über einen eigens eingerichteten SMS-Service via Mobiltelefonie gespendet.

Unterdessen kündigte die Hilfsorganisation Luftfahrt ohne Grenzen (Wings of Help) an, in Zusammenarbeit mit dem Bonusprogramms Payback und Lufthansa Cargo ein Flugzeug mit 90 Tonnen Hilfsgütern nach Nairobi zu schicken. Die Maschine soll zwischen dem 15. und 18. August in Frankfurt starten und vor allem Lebensmittel und Medikamente zu den Menschen in Ostafrika bringen, die unter der schlimmsten Dürre seit 60 Jahren leiden.

Erst am Wochenende hatte die Hilfsorganisation humedica aus Kaufbeuren mit einem Charterflug 30 Tonnen Hilfsgüter von München nach Nairobi gebracht. Sie sollen per Lastwagen in das derzeit größte Flüchtlingscamp der Welt in Dadaab im Norden Kenias transportiert werden. Ein weiterer Flug für die hungernde Bevölkerung in der Region Turkana ist ebenfalls geplant.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.