Mit Mini-Kopfhörern

Mogelversuch beim Abi: Schüler im Krankenhaus

Bukarest - Diese Schummelei hat sich nicht gelohnt: Ein Mogelversuch mit Mini-Kopfhörern hat drei rumänische Abiturienten ins Krankenhaus gebracht.

Die winzigen Apparate waren ihnen in den Gehörgängen stecken geblieben. Das berichtete die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax am Donnerstag unter Berufung auf den Chef der Hals-Nasen-Ohren-Station des Kreiskrankenhauses im südrumänischen Targu Jiu, Gheorghe Stanciu.

Die Teenager hätten sich die Spezial-Kopfhörer per Internet besorgt und diese vor der Prüfung testen wollen. Mit einem sehr starken Magneten sei es gelungen, die zum Spicken vorgesehenen Elektronikteile aus den Ohren zu entfernen. Der Arzt Stanciu sagte, dies seien nicht die ersten derartigen Fälle, die er behandeln musste. In früheren Jahren habe er auch Eltern helfen müssen, die die illegalen Kopfhörer für ihre Sprösslinge testen wollten.

Das ist der dümmste iPhone-Dieb der Welt

Das ist der dümmste iPhone-Dieb der Welt

Betrugsversuche und Korruption bei den derzeit laufenden landesweiten Abiturprüfungen sind, wie jedes Jahr, ein großes Thema in Rumänien. Seit einigen Tagen werden immer wieder Lehrer angezeigt, die Schmiergeld für eine günstige Bewertung von Schülern verlangt haben sollen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.