Baby entzogen

Mohnbagel bringt Mutter in Drogenverdacht

Pennsylvania - Eine werdende Mutter hat kurz vor der Geburt noch einmal Hunger bekommen und einen Mohnbagel gegessen. Daraufhin fiel ein Drogentest positiv aus und die Behörden nahmen ihr das Baby weg.

Eine Mutter, der nach dem Genuss eines Mohnbagels wegen mutmaßlichen Drogenkonsums ihr Baby entzogen wurde, hat vor einem Gericht im US-Bundesstaat Pennsylvania gesiegt. Wie US-Medien am Mittwoch meldeten, erhielt sie 143.500 Dollar, umgerechnet rund 110.000 Euro, für den fatalen Fehler der Behörden.

Die junge Frau hatte den Mohnbagel kurz vor der Geburt ihrer Tochter im April 2010 gegessen - nicht ahnend, dass danach Opiate in ihrem Urin nachgewiesen werden könnten. Die Mediziner schlugen Alarm wegen des Verdachts auf Drogenkonsum und entzogen ihr das Baby. Erst nach fünf Tagen, als sich der Verdacht als unbegründet erwiesen hatte, bekam die Mutter ihre kleine Tochter zurück.

Die Klinik, in der Drogentests bei Geburten zum Standard gehören, ziehe Konsequenzen aus dem Fehler, wie es hieß. Fortan dürften Neugeborene ihren Müttern nicht mehr aufgrund fragwürdiger Ergebnisse entzogen werden. Die Urintests nach Geburten seien zu ungenau.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.