Montgomery für Embryo-Gentest in engen Grenzen

+
Für Gentests unter bestimmten Voraussetzungen ten  spricht sich Frank Ulrich Montgomery, der Präsident der Ärztkammer. aus.

Mannheim - Ärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery hat sich für eine Zulassung von Gentests an Embryonen in engen Grenzen ausgesprochen. Der Bundestag entscheidet am Donnerstag.

“Es hat keinen Sinn, aus Angst vor Missbrauch den sinnvollen Gebrauch vollkommen zu verbieten. Allerdings ist eine sorgfältige Einzelfallabwägung notwendig“, sagte Montgomery dem “Mannheimer Morgen“ (Dienstag).

Am Donnerstag entscheidet der Bundestag über die umstrittenen Präimplantationsdiagnostik (PID).

Der Ärztepräsident hält eine Mehrheit für eine Zulassung der PID in Ausnahmefällen für wahrscheinlich. Die ethischen Probleme würden aber bleiben, denn es handele sich bei der PID “unstreitbar um ein Verfahren mit einem selektierenden Ansatz“, so Montgomey.

Allerdings würden bereits heute in der Medizin selektive Verfahren angewendet, zum Beispiel in der Pränataldiagnostik - oft mit der Konsequenz später Abtreibungen. Die PID dürfe kein Routineverfahren werden. Sie müsse auf wenige und ganz bestimmte Indikationen begrenzt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.