Vierbeiner überrascht Bewohner

Moppeliger Waschbär sucht WG

Schorndorf - Ein übergewichtiger Waschbär hat in Schorndorf in Baden-Württemberg mehrfach Unterschlupf bei Menschen gesucht. Auch von Raumduftspray ließ sich der Vierbeiner nicht beeindrucken.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, war die Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses am Mittwoch von dem moppeligen Vierbeiner überrascht worden, der plötzlich an der Wohnungstür im vierten Obergeschoss stand. „Die Frau konnte überhaupt nicht so schnell reagieren, wie das Tier an ihr vorbei in die Wohnung drängte“, schrieb die Polizei. Mit Katzenfutter konnte sie den Waschbären ins Treppenhaus locken - er weigerte sich aber, das Haus zu verlassen.

Mehrere Anwohner vertrieben ihn dann zunächst mit Raumduftspray. Kurze Zeit später nutzte er aber die Chance, als eine andere Bewohnerin die Tür zum Treppenhaus öffnete. Als auch die alarmierte Polizei das Tier nicht vertreiben konnte, beschloss die Wohnungsgemeinschaft den Angaben nach, dem Waschbären erstmal Obdach zu gewähren. Er legte sich im Treppenhaus schlafen. Fest einziehen will er aber wohl nicht: „Unbestätigten Gerüchten zufolge soll er inzwischen freiwillig das Feld geräumt haben“, schrieb die Polizei.

So alt ist Ihr Haustier in Menschenjahren

So alt ist Ihr Haustier in Menschenjahren

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.