Zamperl

Mops, Pudel, Retriever? So finden Sie den passenden Hund

+
Dicke Freunde: Der Familienhund kann vor allem für Kinder eine sehr wichtige Rolle spielen.

Vor dem Kauf eines Hundes sollte den künftigen Besitzern klar sein, welche Eigenschaften ihr neuer Mitbewohner haben soll. Rassehunde haben einige Vorteile, doch auch Mischlinge sind nicht zu verachten.

Dortmund - Immer mehr Deutsche kommen auf den Hund. Derzeit leben nach Auskunft des Industrieverbands Heimtierbedarf knapp acht Millionen Hunde in der Bundesrepublik - Tendenz steigend. Viele von ihnen gehören fest zu einer Familie.

Doch bevor ein Vierbeiner einzieht, müssen sich zukünftige Halter viele Fragen beantworten - eine davon lautet: Welcher Hund passt überhaupt zu uns? "Man kann zum Beispiel nicht sagen "Ein Golden Retriever ist ein Hund für alle". Man muss sich die Familie anschauen", sagt Udo Kopernik vom Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) in Dortmund.

Wie alt sind die Kinder? Ist die Familie unternehmungslustig oder eher häuslich? Ist hündische Gesellschaft für ruhige Spaziergänge gefragt oder soll der Hund ein Familienmitglied beim Sport begleiten? Vielleicht besteht in der Familie sogar Interesse an Hundesport? 

Zum Beispiel hat der beliebte Golden Retriever für viele Familien einige Vorteile. Er ist in der Regel leicht zu erziehen, denn er will gefallen. "Golden Retriever haben ein attraktives Äußeres und meist ein herzliches Wesen", sagt die Buchautorin und Hundeexpertin Heike Schmidt-Röger aus Herborn. Er ist gerne unterwegs, aber kein Workaholic. Außerdem ist in der Regel sein Jagdverhalten weniger ausgeprägt als etwa beim Labrador. Allerdings steckt unter dem attraktiven Äußeren ein kleines Schweinchen - der typische Golden Retriever geht gerne ins Wasser und damit auch in jede dreckige Pfütze. In Sachen Sauberkeit sollte der Besitzer also tolerant sein.

Grundsätzlich: Familienhunde sollten gute Nerven haben und gutmütig sein

Sind die Kinder noch kleiner, sollten die Tiere zum Beispiel ein Ziehen am Schwanz oder einen Patscher auf die Nase nicht persönlich nehmen. "Aber die Eltern müssen natürlich auch den Hund vor den Kindern schützen", sagt Kopernik. Er rät zu der Anschaffung eines erwachsenen Hundes, solange die Kinder noch klein sind. Diese gingen in der Regel nachsichtiger mit dem menschlichen Nachwuchs um als junge Hunde.

Doch es gibt auch andere Erfahrungen. So hatte sich Familie Loeck aus dem hessischen Wehrheim einen Jack-Russel-Welpen gekauft. Die Kinder waren damals drei und sechs Jahre alt. "Wir hatten Angst, dass ein älterer Hund die Kinder vielleicht beißt - schließlich weiß man ja nie, welche Erfahrungen ein Tier gemacht hat", sagt Karin Loeck.

Ihre Rechnung ging auf: Welpe Tessa und die Kinder verstanden sich prima. Auch mit den anderen familieneigenen Tieren - Pferde, Katze, Hase und Meerschweinchen - hatte der Hund nie ein Problem. Mittlerweile sind die Kinder aus dem Haus und Tessa ist gestorben, die Familie hat nun einen Hund aus dem Tierschutz aufgenommen. Er hat sich für das nun allein lebende Ehepaar als idealer Hund entpuppt. Frauchen geht mit Waki zum Hundesport, und er begleitet sie beim Reiten. "Waki war von Anfang an sehr gehorsam. Er bleibt beim Pferd und geht auch nicht jagen", lobt Loeck.

Laut Kopernik liegt der Vorteil bei Mischlingen darin, dass sie schneller verfügbar sind. Bei begehrten Rassehunden müssen interessierte Familien oft länger warten. Außerdem sind Mischlinge meist deutlich günstiger in der Anschaffung als Rassehunde. Für einen Welpen mit Papieren muss in der Regel zwischen 800 und 1500 Euro gezahlt werden. Allerdings ist bei Mischlingen der Überraschungseffekt größer - der Besitzer weiß meist nicht, welche Charaktereigenschaften der neue Mitbewohner hat. 

Bei Rassehunden ist er auf der sichereren Seite. So empfiehlt sich zum Beispiel für die sportliche Familie unter anderem ein Border Terrier. "Er ist quirlig und aufgeschlossen", sagt Schmidt-Röger. Er ist sehr verspielt und damit ein toller Kamerad für Kinder. Er liebt lange Spaziergänge, auch bei einer Fahrradtour oder einem Ausritt ist er gerne dabei. Sehr quirlig ist auch der Pinscher. Allerdings sollten hier die Kinder schon etwas älter sein. Denn Pinscher sind nicht sehr geduldig, wenn sie geärgert werden. Ein Pluspunkt für den Pinscher und auch für den Zwergpinscher: Mit ihrem kurzen Fell sind sie äußerst pflegeleicht. 

Wer kleine und gemütliche Hunde mag, kann mit einem Mops den passenden Hund finden. Er gilt als lebenslustig und intelligent. "Ein optimaler Hund ist der Pudel", wirbt Kopernik. Diese Rasse gibt es in mehreren Größen und etlichen Farben. Außerdem haben Pudel neben ihrem warmherzigen Wesen noch einen weiteren großen Vorteil: Sie haaren nicht.

dpa/tmn

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.