Monate nach der Tat

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Ali B.

+
Die Flüchtlingsunterkunft in der der Tatverdächtige im Mordfall Susanna mit seiner Familie lebte. 

Die Staatsanwaltschaft bezeichnete die scheußliche Straftat unter anderem als „heimtückisch“. Ali B. wurde in zwei Punkten angeklagt. 

Wiesbaden/ Mainz - Nach dem Tod der 14-jährigen Schülerin Susanna aus Mainz hat die Staatsanwaltschaft Wiesbaden Anklage wegen Mordes und Vergewaltigung gegen den in Untersuchungshaft sitzenden Tatverdächtigen erhoben. Das bestätigte ein Justizsprecher am Samstag in Wiesbaden der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte der „Wiesbadener Kurier“ darüber berichtet.

Der Prozess findet höchstwahrscheinlich erst nächstes Jahr statt

Als Mordmerkmale werden in der Anklage Heimtücke und Verdeckung einer Straftat genannt. Die Verdeckung beziehe sich auf die Vergewaltigung berichtet der „Wiesbadener Kurier“. Nach seinen Informationen könnte ein Prozess im Frühjahr beginnen.

Angeklagt ist der Iraker Ali B. Er hatte gestanden, in der Nacht zum 23. Mai in Wiesbaden-Erbenheim die Schülerin getötet zu haben. Seit dem Abend galt das Mädchen als vermisst. Die Leiche wurde erst am 6. Juni gefunden.

Auch schrecklich: Die Polizei fahndet jetzt öffentlich nach zwei Männern, denen vorgeworfen wird, Anfang Oktober eine junge Frau nach einem Jahrmarkt-Besuch vergewaltigt zu haben.

Der Tatverdächtige Ali B. wird weiterer, ungeheuerlicher Taten bezichtigt

Dem Tatverdächtigen wird nicht nur Mord und Vergewaltigung von Susanna vorgeworfen. Bei den Ermittlungen kam heraus, dass der Iraker auch noch ein weiteres kleines Mädchen vergewaltigt haben soll. Wegen dieses dringenden Tatverdachts wurde Mitte Juli ein zweiter Haftbefehl gegen ihn ausgestellt. Ali B. sitzt in Untersuchungshaft. Er bestritt, die beiden Mädchen vergewaltigt zu haben.

Lesen Sie auch bei fnp.de*: Mordfall Susanna: Ali B. will aussagen - Sicherheitsvorkehrungen verschärft

Wenige Tage nach dem Tod von Susanna war Ali B. aus einer Wiesbadener Flüchtlingsunterkunft zusammen mit seinen Eltern und Geschwistern in den Nordirak ausgereist. Die kurdischen Sicherheitsbehörden nahmen ihn danach jedoch im Nordirak fest und übergaben ihn der Bundespolizei, die ihn zurück nach Hessen brachte. Der Fall entfachte erneut die Debatte um Kriminelle unter Flüchtlingen.

Auch in der Schweiz kam es zu einem rätselhaften Tod einer jungen Frau. Ihr deutscher Freund behauptet bei der Polizei: Es war ein Unfall im Hotelbett.

Das könnte Sie auch interessieren: Ali B. soll 14-jährige Susanna getötet haben - jetzt kehrt er an den Tatort zurück

Lesen Sie auch: Kristina Schröder über Flüchtlingsgewalt: Politische  Mitte muss ihre Sprachlosigkeit überwinden

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerkes der Ippen-Digital-Zentralredaktion 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.