Todeswunsch oder Eifersuchtsdrama?

Mord am Fjord: Deutscher soll 21 Jahre in Haft

+
Staatsanwalt Tormod Haugnes (links) fordert eine Haftstrafe von 21 Jahren für den angeklagten Deutschen. Dessen Verteidiger Orjan Eskeland bewertet den Fall naturgemäß ganz anders.

Sandnes - Für den Mord an seiner Ehefrau an einem Fjord in Norwegen soll ein Deutscher nach dem Willen der Anklage für 21 Jahre hinter Gitter.

Der 34-Jährige, der vor fünf Jahren mit seiner Familie aus der Nähe von Hamburg ausgewandert war, ist wegen Mordes und Vergewaltigung angeklagt. Zu Beginn des Prozesses am Montag hatte er gestanden, seine Frau, eine 36 Jahre alte Deutsche, erwürgt und in einem Fjord versenkt zu haben. Die Vergewaltigung bestreitet er. Während des Prozesses hatte er ausgesagt, seine Frau habe sich den Tod gewünscht. Die Anklage hält Eifersucht auf eine Internetbekanntschaft und Trennungspläne der zweifachen Mutter für das Motiv.

„Das Beste, das man über (den Angeklagten) sagen kann, ist, dass er kein durchtriebener Krimineller ist“, sagte Staatsanwalt Tormod Haugnes am Donnerstag vor dem Gericht im norwegischen Sandnes. „Er hat alle Fehler begangen, die er begehen konnte.“ Anstatt zu helfen, den Fall zu lösen, habe er die Tat zunächst bestritten und die Behörden täuschen wollen.

Wann das Urteil fällt, ist noch unklar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.