Vor Gericht

Männer erschlagen Opfer mit Beil

Kassel - Sie sollen ihr Opfer mit Schlagstöcken und einem Beil erschlagen haben: In Kassel stehen drei Männer vor Gericht. Einer der mutmaßlichen Täter beteuerte nun seine Unschuld.

Zum Auftakt eines Mordprozesses in Kassel hat einer der drei Angeklagten am Donnerstag seine Unschuld beteuert. Der 35-Jährige sagte vor dem Landgericht, er habe mit der Tötung eines Vaters an einer Grillhütte nichts zu tun und sei auch gar nicht am Tatort gewesen.

Angeklagt sind insgesamt drei Männer. Sie sollen das Opfer am 8. Juni 2013 an der Grillhütte „Waldfrieden“ in Hessisch Lichtenau mit Schlagstöcken und einem Beil erschlagen haben.

Als mögliches Motiv nannte die Staatsanwaltschaft den Wunsch eines 28-jährigen Angeklagten, eine Liebesbeziehung mit der Ehefrau des Opfers einzugehen. Die Verhandlung sollte bereits vergangenen Montag beginnen, wurde aber aufgrund eines Antrags auf Befangenheit unterbrochen. Die Richter wiesen den Vorwurf nun als unbegründet zurück. Ein Urteil wird für Ende August erwartet.

Mehr lesen Sie bei unserem Partnerportal hna.de.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.