Marcel H. inzwischen gefasst

Mord in Herne: Hunderttausende wollen Stimme des Verdächtigen hören

+
Marcel H. lud eine Audiodatei nach dem ersten Mord hoch.

Herne - Auf Facebook hat sich die Audiodatei vom Geständnis von Marcel H. rasend schnell verbreitet. Über hunderttausend Deutsche haben sich seine Stimme angehört.

Hunderttausende in Deutschland haben im Internet eine Audiodatei angehört, die das Geständnis von Marcel H. unmittelbar nach der Bluttat von Herne wiedergeben soll. Allein ein Clip auf einer privaten Facebook-Seite zur Fahndung nach dem 19-Jährigen verzeichnete am Freitagmittag mehr als eine Million Abrufe.

Das Audiofile wurde tausendfach über Facebook geteilt. „Ich hab hier gerade den Nachbarn umgebracht. Fühlt sich ehrlich gesagt gar nicht so besonders an, um ehrlich zu sein. Meine Hand blutet jetzt, und das ist das Einzige, was mich daran stört.“ Er gehe davon aus, dass er sich in ein paar Tagen stellen lasse. „Vielleicht lock ich noch 'nen Nachbarn rüber und mach' da das Gleiche.“ Auf welchem Wege man an die Datei gekommen war, wurde auf der Webseite nicht erwähnt.

Auch die Polizei hatte eine Audiodatei erwähnt, die sie am Donnerstag auswertete. „Wir nehmen an, dass sie vom Täter stammt“, hatte ein Polizeisprecher dazu gesagt. Auffallend sei die Gefühlskälte. Ob es sich um die im Netz beachtete Datei handelte, war aber zunächst unklar. Die Ermittler wollten sich am Freitag zunächst zu keinen weiteren Details äußern. 

Was seit der Bluttat an den neunjährigen Jaden bis zur Festnahme geschah, erfahren Sie hier in einer Chronologie.

Alle Entwicklungen zum Mordfall in Herne lesen Sie in unserem News-Ticker.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.