Besondere Schwere der Schuld

Mord an Jenisa: Angeklagter lebenslang in Haft?

Im Indizienprozess um den Tod der kleinen Jenisa in Hannover steht das Urteil bevor. Der bereits für den Mord an Dano in Herford verurteilte Mann kommt möglicherweise nie mehr in Freiheit.

Als die kleine Jenisa vor acht Jahren in Hannover verschwand, hatten Familie und Fahnder von Anfang an den Mann im Visier, der nun im Landgericht auf der Anklagebank sitzt. In dem Mordprozess werden am Donnerstag die Plädoyers und möglicherweise das Urteil erwartet. Der 44-Jährige ist angeklagt, die Nichte seiner damaligen Lebensgefährtin 2007 sexuell missbraucht und erschlagen zu haben. Damals kam der Mann nach wochenlanger Untersuchungshaft frei, weil die Polizei ihm nichts nachweisen konnte. Die Leiche des Mädchens blieb bis zum vergangenen Jahr verschwunden.

Das Erschütternde an dem Fall: Erst nachdem der Mann im vergangenen Jahr für einen weiteren Kindsmord an dem fünfjährigen Dano in Herford zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, kamen die Fahnder endlich voran. Mitgefangene erschlichen sich unter einem Vorwand das Vertrauen des Angeklagten und dieser gestand ihnen offenbar die Morde an Dano und Jenisa und schilderte präzise, wo er das tote Mädchen versteckt hatte. Die Häftlinge informierten die Justiz, die mit den Angaben das Skelett von Jenisa an einem Wald bei Wunstorf in der Region Hannover fanden. Es folgten Anklage und Prozess in Hannover.

Wenn das Landgericht Hannover den Angeklagten verurteilt, liegt das Strafmaß bei einem zweiten Mord in der Summe zwar weiter bei einer lebenslangen Haft. Das Gericht kann aber die besondere Schwere der Schuld feststellen, was eine Haftentlassung nach 15 Jahren ausschließt. Da ein Psychiater im Prozess von der Gefahr weiterer schwerer Straftaten durch den Angeklagten gesprochen hat, könnte auch eine Sicherungsverwahrung im Anschluss an die Haft angeordnet werden. Dann würde der 44-Jährige womöglich nie mehr in Freiheit kommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.