Spuren auf Küchenmesser

Wird DNA-Analyse Knox zum Verhängnis?

+
Amanda Knox

Rom - Im Prozess um den Mord an der britischen Studentin Meredith Kercher sorgen neue DNA-Spuren der Angeklagten Amanda Knox für Diskussionen.

Die Spuren wurden an einem Küchenmesser aus der Wohnung von Knox' mitangeklagtem Ex-Freund Raffaele Sollecito entdeckt, das die Anklage für die Mordwaffe hält. Die Verteidigung bestreitet dies jedoch und sieht die Tatsache, dass keine Spuren des Opfers entdeckt wurden, als einen Unschuldsbeweis. Die DNA-Spuren wurden nach Medienberichten vom Donnerstag bei einem neuen Gutachten entdeckt, das vom Berufungsgericht in Florenz angeordnet worden war.

Die Verteidigung argumentiert, Knox habe das Messer in Sollecitos Wohnung zum Kochen genutzt. Der Anwalt der Familie Kercher sagte hingegen: „Es ist bewiesen, dass das Messer von Knox benutzt wurde, und dieser Fakt erlaubt, gemeinsam mit den bereits vorhandenen, die Schuld der Angeklagten zu vermuten.“

Die 26 Jahre alte US-Amerikanerin Knox und ihr Ex-Freund Raffaele Sollecito (29) müssen sich seit Anfang Oktober für den Mord an Kercher im November 2007 vor Gericht verantworten. Es ist das vierte Mal, dass sich ein italienisches Gericht mit dem Fall beschäftigt. Der Prozess soll am kommenden Mittwoch fortgesetzt werden, dann will auch der Angeklagte Sollecito vor Gericht erscheinen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.