Mord an Kurdin: Bruder bestreitet Mitschuld

Detmold - Sie stehen in Detmold vor Gericht, weil sie ihre Schwester umgebracht haben sollen: die fünf Geschwister der getöteten Kurdin Arzu Ö (18). Doch Bruder Kemal Ö. bestreitet seine Tatbeteiligung.

Im Fall der getöteten Arzu Ö. aus Detmold hat einer der beschuldigten Brüder, Kemal Ö., Angaben gemacht, aber eine Beteiligung an dem Verbrechen bestritten. Das berichteten Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag und bestätigten damit einen Bericht des Bielefelder “Westfalen-Blatts“.

Fünf Geschwister sitzen in Untersuchungshaft. Sie sollen die 18-jährige Kurdin am 1. November aus der Wohnung ihres deutschen Freundes in Detmold verschleppt haben. Kemal Ö. fuhr mit einem Bruder in seine Wohnung nach Steinheim. In einem zweiten Pkw sollten drei Geschwister und Arzu Ö. ebenfalls dorthin fahren. Dort kamen sie aber nicht an, vielmehr wurde die Schwester unter bislang ungeklärten Umständen getötet.

Kemal Ö. sagte dem Zeitungsbericht zufolge, er wisse nicht, wie es zu der Tat gekommen sei.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.