Heimtücke und Vorsatz

Landgericht Fulda verurteilt 27-Jährigen nach Tötung seiner Ehefrau zu lebenslanger Haft wegen Mordes

In diesem Haus in Bad Salzschlirf hatte sich die Tat im August 2019 ereignet.
+
In diesem Haus in Bad Salzschlirf hatte sich die Tat im August 2019 ereignet.

Das Landgericht Fulda hat einen 27-jährigen Mann, der seine Ehefrau im August 2019 in Bad Salzschlirf getötet hat, zu lebenslanger Haft verurteilt. Wegen Mord.

„Es ist das tragische Ende einer Beziehung“, sagte der Vorsitzende Richter Josef Richter am Mittwoch bei der Urteilsverkündung. Das Landgericht Fulda sieht es als erwiesen an, dass der Angeklagte seine Ehefrau getötet* hat. Mit Heimtücke und mit bedingtem Vorsatz .

„Der Angeklagte rechnete mit ihrem Tod, als er sie minutenlang gewürgt hat“, erklärte der Richter. Nach einer kurzen Aussprache hat der 27-Jährige seine Frau am Hals gepackt und mindestens drei Minuten gewürgt. *Fuldaer Zeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.