Opfer waren gefesselt

Mysteriöser Mord an Pharma-Milliardär Sherman und Ehefrau - Polizei sucht Zeugen    

Vor zwei Jahren wurden der Pharma-Milliardärs Bernard „Barry“ Sherman und seiner Frau in ihrer Luxus-Villa tot aufgefunden.
+
Vor zwei Jahren wurden der Pharma-Milliardärs Bernard „Barry“ Sherman und seiner Frau in ihrer Luxus-Villa tot aufgefunden.

War es doch ein grausames Verbrechen? Der Mordfall des Pharma-Milliardär Barry Sherman und seiner Ehefrau ist mysteriös. Die kanadische Polizei wendet sich jetzt erneut an die Öffentlichkeit.

  • Pharma-Milliardär Barry Sherman und seine Ehefrau wurden am 15. Dezember 2017 tot in ihrer Luxus-Villa in Toronto gefunden.
  • Der Mord an dem Ehepaar ist seitdem ein Rätsel.
  • Jetzt wendet sich die kanadische Polizei an die Öffentlichkeit.    

Update vom 17. Dezember 2019: Zwei Jahre nach dem mysteriösen Mord an dem kanadischen Milliardärs-Ehepaar Barry (75) und Honey (70) Sherman ist der Fall immer noch ungelöst. Die Kriminalpolizei in Toronto bat die Öffentlichkeit am Montag erneut um Mithilfe, um den Mord doch noch aufzuklären. Jeder, der "glaubwürdige Informationen" über den Fall habe, egal wie "klein oder unbedeutend" diese Informationen" auch seien, solle sich bei der Polizei melden, sagte der Ermittler Hank Idsinga.

Mordfall Sherman - Rätsel um Tod 

Der 75-jährige Gründer des Pharmakonzerns Apotex und seine 70-jährige Ehefrau waren am 15. Dezember 2017 tot in ihrem Haus in Toronto aufgefunden worden. Die Obduktion ergab, dass sie durch Strangulation starben. Die Polizei ging zunächst davon aus, dass Barry Sherman seine Frau tötete, ihre Leiche aufhängte und sich dann selbst erhängte.

Die Kinder der Shermans waren dagegen von Anfang an davon überzeugt, dass ihre Eltern Opfer eines Gewaltverbrechens wurden. Sie beauftragten Privatdetektive, die eigene Ermittlungen anstellten, und setzten im Oktober 2018 zudem eine Belohnung von umgerechnet 6,8 Millionen Euro aus.

Mordfall Sherman - Fessel-Spuren an den Handgelenken 

Die Privatermittler kamen zu dem Ergebnis, dass das Ehepaar gezielt getötet wurde. Ein von den Kindern beauftragter Pathologe fand bei einer eigenen Autopsie Spuren an den Handgelenken der Toten, die darauf hindeuteten, dass sie mit Seilen oder Kabelbindern gefesselt waren. Als die Leichen gefunden wurden, waren sie nicht gefesselt.

Sechs Wochen nach dem Fund der Leichen nahm die Polizei dann doch Ermittlungen wegen Mordes auf und geht seitdem dem Verdacht eines gezielten Doppelmords nach - bisher allerdings ohne eine heiße Spur. Die Privatermittler haben nach Polizeiangaben insgesamt mehr als 340 Hinweise erhalten, die sie auch an die Polizei weiterleiteten. Die Polizei ging nach eigenen Angaben 250 weiteren Hinweisen nach und befragte 240 Zeugen.

Pharma-Milliardär und Ehefrau tot in Luxus-Haus gefunden

Erstmeldung vom 16. Dezember 2017

Toronto - Der von Sherman gegründete Pharmariese Apotex bestätigte jedoch im Kurzbotschaftendienst Twitter, dass es sich um den Firmengründer und dessen Ehefrau handele. Die Leichen waren im luxuriösen Haus der Shermans in Toronto entdeckt worden, welches das Paar kürzlich für rund sieben Millionen kanadische Dollar (4,6 Millionen Euro) zum Verkauf angeboten hatte. Kanadische Medien berichteten, die Polizei stufe den Tod der beiden zwar als "verdächtig" ein, es laufe aber keine Fahndung nach Verdächtigen. Sherman hatte Apotex im Jahr 1974 gegründet. Das Unternehmen, das sich einen Namen bei der Produktion von Generika machte, beschäftigt weltweit mehr als 11.000 Mitarbeiter.

Wer waren die Shermans? 

Auf der "Forbes"-Liste wird Sherman als einer der reichsten Männer Kanadas aufgeführt. Sein Nettovermögen liegt demnach bei drei Milliarden Dollar. Kanadas Regierungschef Justin Trudeau teilte über Twitter mit, er sei "traurig über die Nachricht des plötzlichen Todes von Barry und Honey Sherman". Linda Frum, Mitglied im kanadischen Senat, erklärte, die beiden hätten zu "den freundlichsten und beliebtesten Mitgliedern der jüdischen Gemeinde Kanadas" gezählt.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.