Duo soll Taxifahrer getötet haben

Mord im Namen Satans - Junge Männer angeklagt

Tübingen  - Satan  und die blutige Welt der Vampire faszinierten sie. Zwei junge Männer wollten laut Anklage deshalb selbst einmal einen Menschen töten. Jetzt kommen sie wegen Mordes vor Gericht.

Angetrieben vom Satanismus sollen zwei junge Männer einen Menschen brutal getötet haben - nun müssen sich die 16- und 22-Jährigen wohl bald vor dem Landgericht Tübingen verantworten. Die Staatsanwaltschaft hat Anklage wegen Mordes erhoben, wie die Behörde am Donnerstag mitteilte. Um ihrem Interesse an Satan und an Vampiren nachzugehen, sollen die Männer aus Rottenburg  in Baden-Württemberg im Juni in Prag  einen Taxifahrer  mit einem Beil  getötet haben. Ein paar Wochen zuvor sollen sie das gleiche schon in Metzingen  versucht haben. Die Angeklagten sind laut Staatsanwaltschaft weitgehend geständig.

Die beiden Freunde waren den Ermittlungen zufolge schon früher verhaltensauffällig gewesen und deshalb in Rottenburg in unterschiedlichen Wohngruppen untergebracht. Beide hätten ein ausgeprägtes Interesse am Satanismus  und an Vampiren entwickelt. Intensiv beschäftigten sie sich mit Texten, Musik und Filmen aus der Szene, in denen es teilweise um massive Gewalt gegangen sei, so die Staatsanwaltschaft.

Gewalt- und Tötungsfantasien

Im Laufe der Zeit seien dadurch immer konkretere Gewalt- und Tötungsfantasien entstanden. Schließlich sei bei den beiden jungen Männern der Entschluss gereift, selbst einmal einen Menschen zu töten. Im Frühjahr 2013 hätten sie in einem Weinberg in Metzingen einen ersten Versuch unternommen, heißt es in der Anklage. Mit einem Beil hätten sie sich einem Autofahrer genähert - doch der konnte im letzten Moment davonfahren.

Einige Wochen später hätten sich die Freunde dann nach Prag abgesetzt, wo es im Juni 2013 zu dem brutalen Mord kam. Mitten in der Stadt seien sie in ein Taxi gestiegen und hätten sich an eine dunkle, abgelegene Stelle außerhalb der tschechischen Hauptstadt fahren lassen. Der Taxifahrer sei völlig arglos gewesen und habe sich am Ziel noch mit den beiden Jungs unterhalten. Dann hätten sie unvermittelt mit dem Beil und einem Schraubenschlüssel so lange auf ihn eingeschlagen, bis der 38-Jährige tot war. Anschließend nahmen sie ihrem Opfer noch Wertgegenstände ab und flüchteten zurück nach Deutschland. Doch die tschechischen Ermittler kamen ihnen schnell auf die Spur. Knapp eine Woche später griffen SEK-Beamte in Rottenburg zu und konnten beide festnehmen.

Die Anklage wirft ihnen vor, aus Mordlust, Habgier und mit Heimtücke getötet zu haben. Damit wären gleich drei Mordmerkmale erfüllt. Obwohl der Mord in Tschechien passierte, werden beide nach deutschem Strafrecht behandelt. Dem 22-Jährigen droht eine lebenslange Haftstrafe. Für den 16-Jährigen gilt das Jugendstrafrecht, das eine Höchststrafe von zehn Jahren Haft vorsieht. Wann der Prozess vor der Großen Jugendkammer am Tübinger Landgericht beginnt, ist noch unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.