Spermaspur überführte ihn

Mord vor 35 Jahren: Verurteilter kommt frei 

+
Prozess um Mord von 1982.

Flensburg - Er war 17, als er 1982 eine 73-jährige Frau in ihrer Wohnung mit einem Kissen erstickte, um einen Diebstahl zu verdecken. Jetzt wurde der Mann verurteilt - nach Jugendstrafrecht.

Wegen Mordes an einer Rentnerin vor fast 35 Jahren hat das Landgericht Flensburg am Donnerstag einen Familienvater zu zwei Jahren Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt. Sie folgte damit der Forderung des Staatsanwaltes.

Im Prozess hatte der heute 52-Jährige gestanden, damals die 73-Jährige in ihrer Wohnung in Schleswig bestohlen und getötet zu haben. Die Polizei hatte ihn im Sommer 2016 dank einer Spermaspur überführt. An einen sexuellen Übergriff konnte der Mann sich nach eigenen Angaben aber nicht erinnern.  

Da er zur Tatzeit aber erst 17 Jahre alt war, konnte nur Jugendstrafrecht angewandt werden. Und da er für eine andere Tötung 1986 bereits zu acht Jahren Jugendstrafe verurteilt worden war, blieben der Kammer nur noch zwei Jahre - das Jugendrecht erlaubt maximal zehn Jahre Haft.

Sein Anwalt hatte beantragt, statt von Mord von einer bereits verjährten Tat auszugehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.