Callboys gestehen Mord - Haftstrafen

+
Zwei Callboys sind wegen Mord an ihrem Zuhälter zu Haftstrafen verurteilt worden

Berlin - Zwei Callboys sind wegen Mordes an ihrem Zuhälter zu siebeneinhalb und acht Jahren Jugendstrafe verurteilt worden.

Zwei Callboys sind wegen Mordes an ihrem Zuhälter zu siebeneinhalb und acht Jahren Jugendstrafe verurteilt worden. Die Angeklagten im Alter von 19 und 20 Jahren hatten vor dem Berliner Landgericht gestanden, den angetrunkenen Mann in der Nacht zum 2. November 2011 in dessen Wohnung in Berlin-Tempelhof umgebracht zu haben. Mit Wertsachen des 37-Jährigen waren sie ins Ausland geflohen.

Die Verurteilten hatten behauptet, die Tat sei für sie der einzige Ausweg gewesen, aus den Fängen des Zuhälters zu entkommen. Sie hätten den Mann als „Tyrannen“ empfunden, hatten sie vor Gericht ausgesagt. Nach Überzeugung des Gerichts war es kein „Tyrannenmord“. Beide seien freiwillig nach Berlin gekommen, um dort als Strichjungen Geld zu verdienen, argumentierte Richter Helmut Schweckendieck am Montag. Sie wussten, was auf sie zukommt, und sie waren nicht gezwungen, zu bleiben.

Dem angetrunkenen Zuhälter hatten die jungen Männer Sexspiele vorgetäuscht. Dann fesselten und umwickelten sie den zunächst völlig arglosen Mann wie eine Mumie. Schließlich drückte der 20-Jährige etwa zehn Minuten lang ein Kissen auf den Kopf des 37-Jährigen, bis dieser sich nicht mehr rührte.

Der Zuhälter sei zwar ein übler Zeitgenosse gewesen, und er habe die beiden wirtschaftlich und sexuell ausgebeutet, so Schweckendieck. Die Tötung des Mannes sei für die Callboys die Möglichkeit gewesen, alle Probleme auf einen Schlag loszuwerden.

Der 19-Jährige war nach eigenen Angaben nach Berlin gekommen, um Geld für ein Leben als Musiker in den USA zu finanzieren. Nach der Tat war er nach New York geflohen. Ein deutscher Moderator, der ihn wenige Tage zuvor als Callboy gebucht hatte, überredete ihn zur Rückkehr nach Berlin. Von der Tat hatte der Journalist eigenen Angaben nach nicht vom Angeklagten, sondern von der Polizei erfahren. Inzwischen sind beide verlobt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.