Mordanklage gegen flüchtigen Ex-Polizisten

+
Mit Hochdruck fahndet die US-Polizei nach dem Ex-Polizisten, der drei Menschen getötet haben soll.

Los Angeles - Der flüchtige Ex-Polizist, der in Kalifornien drei Menschen getötet haben soll, ist am Montag wegen Mordes und versuchten Mordes angeklagt worden.

Die Tatumstände könnten zur Todesstrafe führen, teilte die Staatsanwaltschaft im Bezirk Riverside nach Angaben einem Bericht der „Los Angeles Times“ mit. Der seit Tagen gesuchte Mann soll vorige Woche einen Polizisten getötet und drei weitere Beamte verletzt haben. Zudem wird er mit der Ermordung eines Paares in Südkalifornien in Verbindung gebracht.

Am Wochenende setzten die Behörden eine Belohnung in Höhe von einer Million US-Dollar (rund 750 000 Euro) für Hinweise aus, die zur Ergreifung des 33-Jährigen führen. Dutzende Ermittler suchten am Montag weiter nach dem Flüchtigen. Das ausgebrannte Fahrzeug des Mannes war am Donnerstag in einer Bergregion nahe San Bernardino gefunden worden.

Der Mann war 2009 nach einem Disziplinarverfahren vom Polizeidienst ausgeschlossen worden. In einem Manifest auf seiner Facebook-Seite stellte er sich unter anderem als Opfer von Rassismus dar. In dem Schreiben drohte er mehr als zwei Dutzend Menschen, darunter früheren Kollegen, mit Gewalt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.