War es ein Kunde?

Mordattacke auf "Wahrsagerin" in Düsseldorf

Düsseldorf - Nach einem mörderischen Messer-Angriff auf eine Frau, die vorgibt, in die Zukunft sehen zu können, ermittelt die Polizei in Düsseldorf im Kundenkreis der Dame.

Ein Unbekannter hatte am Montagabend an der Wohnungstür der 68-Jährigen geklingelt und auf sie eingestochen. "Wahrsagerin Esmeralda", die in Wirklichkeit Zagorka Jovanovic heißt, schwebte nach der Bluttat in Lebensgefahr, die Ärzte konnten sie aber per Not-Operation retten.

"Esmeralda" vermute, dass der Freund einer Kundin hinter der Tat stecke, sagte ihr Lebensgefährte der „Bild“-Zeitung. Der Mann habe sie seit Wochen mit SMS belästigt. Die Polizei wollte dazu keine Stellung nehmen. Die Mordkommission ermittele nicht nur im beruflichen, sondern auch im privaten Umfeld der Frau, hieß es. Eine Zeugin hatte ausgesagt, sie habe einen etwa 40 Jahre alten Mann aus dem Haus flüchten sehen.

Das Opfer, das laut seinem Internet-Auftritt Partnerschaften „mit Hilfe von weißer Magie“ zusammenführt, Karten legt und aus dem Kaffeesatz liest, habe bislang unter Schock und dem Einfluss von Medikamenten gestanden. Die 68-Jährige sollte im Lauf des Mittwochs vernommen werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.