Nach Mord an einer Studentin

Morddrohungen: Freiburger OB zeigt 18 Schreiber an

+
Der Freiburger Oberbürgermeister Dieter Salomon hat Morddrohungen bekommen.

Freiburg - Nach der Festnahme im Mordfall der Freiburger Studentin hat der Oberbürgermeister 350 Hassmails bekommen. Darunter waren auch Morddrohungen.

Der Freiburger Oberbürgermeister Dieter Salomon (Grüne) hat Morddrohungen bekommen und 18 Schreiber von Hassmails angezeigt. Nach der Festnahme im Mordfall der getöteten Freiburger Studentin habe er mehr als 350 solcher E-Mails bekommen, teils auch mit Morddrohungen, bestätigte eine Stadtsprecherin am Mittwoch Medienberichte.

Der Rathauschef hatte nach der Festnahme des mutmaßlichen Täters, einem Flüchtling aus Afghanistan, die Bürger zur Besonnenheit aufgerufen. Er hatte darauf positive Reaktionen, aber auch Hassmails erhalten. „Einfach so zur Tagesordnung übergehen, das geht nicht“, begründete der OB in der „Badischen Zeitung“ die Anzeigen. „Es ist brutal, wie sich da verbal ausgetobt wird.“

Auch in anderen Städten werden Rathausmitarbeiter oder die Stadtspitze per E-Mail beleidigt oder über soziale Medien bedroht. Die Stadt Karlsruhe kündigte erst kürzlich an, ihre Mitarbeiter davor besser schützen zu wollen. Weil Zahl und Schärfe der Hassbotschaften zugenommen haben, sollen vermehrt Strafanzeigen gestellt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.