Mordermittlungen nach Brand in Berlin

Berlin - Nach dem Brand in einem Berliner Haus mit drei Toten ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Mordes und schwerer Brandstiftung gegen Unbekannt.

Lesen Sie auch:

Drei Tote bei Wohnhausbrand

Vermutlich sei das Feuer im Treppenhaus an einem dort abgestellten Kinderwagen entstanden, sagte Behördensprecher Martin Steltner am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. Ob auch ein Brandbeschleuniger wie Benzin eingesetzt wurde, sei derzeit Teil der Ermittlungen. Steltner bestätigte damit einen Bericht des Berliner “Tagesspiegels“ (Sonntag).

Bei dem Brand am Samstagmorgen in der Sonnenallee waren drei Menschen ums Leben gekommen, darunter ein erst zehn Tag alter Säugling. Ein Mann hatte sich noch mit einem Sprung aus dem Fenster im ersten Stock retten wollen, starb aber wenig später an seinen Verletzungen. Bei den Getöteten handelte es sich vermutlich um eine Familie. Die Identität der Opfer war am Sonntagmorgen aber noch unklar. 17 weitere Mieter des Hauses wurden durch das Feuer verletzt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.