Mordete Neonazi-Gruppe auch in Berlin?

Berlin - Ein fast zwölf Jahre alter Berliner Mordfall beschäftigt erneut die Ermittler, weil er dem Vorgehen der Zwickauer Neonazi-Terrorzelle ähnelt.

Es handle sich um die Ermordung eines Mannes mit ausländischen Wurzeln im Jahr 2000, sagte Polizeisprecher Frank Millert am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Der “Tagesspiegel“ hatte zuvor darüber berichtet. Am 17. März 2000 war ein 51-jähriger Jugoslawe in seinem Zeitungsladen mit gezielten Kopfschüssen getötet worden. “Es wurde damals in alle Richtungen ermittelt“, sagte Millert. “Anhaltspunkte für einen rechtsextremen Hintergrund gab es nicht.“

Chronologie der Ereignisse

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Im Zuge der Ermittlungen gegen den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) werden auch ungeklärte Mordfälle überprüft, die im Zusammenhang mit der Terrorgruppe stehen könnten. Das Zwickauer Trio war 1998 untergetaucht und soll zwischen 2000 und 2007 neun Einwanderer aus der Türkei und Griechenland sowie eine deutsche Polizistin mit Kopfschüssen ermordet haben. Derzeit sitzt die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe in Köln in Untersuchungshaft.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.