Speichelproben von 500 Männern

Mordfall Bögerl: Zweiter DNA-Massentest

+
In Neresheim (Baden-Württemberg) entnimmt am 14.02.2014 eine Polizisten bei einem Mann eine DNA-Probe.

Giengen an der Brenz - Die Polizei hat den zweiten DNA-Massentest im Mordfall Bögerl gestartet. Rund 500 Männern zwischen 21 und 68 Jahren sollen Speichelproben entnommen werden.

Auf der Suche nach den Mördern der Bankiersgattin Maria Bögerl haben die Ermittler einen zweiten DNA-Massentest gestartet. Das sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Die Beamten wollen bis Samstag in Giengen an der Brenz in Baden-Württemberg rund 500 Männern im Alter zwischen 21 und 68 Jahren Speichelproben entnehmen, um den Täter zu überführen. Bögerl war im Mai 2010 in Heidenheim entführt und ermordet worden.

Vor einem halben Jahr hatten im gut 20 Kilometer entfernten Neresheim rund 3300 Männer DNA-Proben abgeben sollen. Ein Treffer war nicht dabei. Etwa 100 Männer hatten keine Probe abgegeben.

Die Frau des ehemaligen Heidenheimer Sparkassenchefs, Thomas Bögerl, wurde im Mai 2010 aus ihrem Haus entführt. Die Täter forderten vom Ehemann per Telefon 300.000 Lösegeld. Doch eine Übergabe scheiterte. Drei Wochen später wurde die zweifache Mutter erstochen in einem Wald entdeckt. Die Ermittler gehen von mehreren Tätern aus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.