Mordfall Dennis: Staatsanwalt erhebt Anklage

Stade - Gegen den mutmaßlichen Mörder des neunjährigen Dennis und zwei weiterer Jungen ist Anklage erhoben worden. Dem 40-Jährigen wird dreifacher Mord und sexueller Missbrauch in 20 Fällen vorgeworfen.

Wie die Staatsanwaltschaft Stade am Mittwoch mitteilte, ist die Anklage bereits am vergangenen Freitag erhoben worden. Dem 40-jährigen Martin N. wird vorgeworfen, im September 2001 den damals neunjährigen Dennis aus einem Schullandheim in Wulsbüttel entführt und getötet zu haben. Der als Serientäter “Schwarzer Mann“ identifizierte und Mitte April festgenommene ehemalige Betreuer hat gestanden, den Jungen aus Osterholz-Scharmbeck und zwei weitere Jungen getötet zu haben. Zudem räumte er etwa 40 Missbrauchsfälle ein, von denen knapp die Hälfte jedoch verjährt sei, hieß es.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeschuldigten Heimtücke und niedrige Beweggründe vor. Darüber hinaus geht die Anklagebehörde davon aus, dass er die Kinder tötete, um die Sexualstraftaten zu verdecken. Ihm droht im Falle einer Verurteilung eine lebenslange Freiheitsstrafe. Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Stade muss nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens und den Beginn einer etwaigen Hauptverhandlung entscheiden.

Über die Frage der Schuldfähigkeit beziehungsweise der verminderten Schuldfähigkeit des Mannes hat die Staatsanwaltschaft ein Gutachten in Auftrag gegeben.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.