Nach drei Jahren

Neue Spur im Mordfall Maria Bögerl

+
Maria Bögerl war am 12. Mai 2010 aus ihrem Haus verschwunden und drei Wochen später erstochen aufgefunden worden.

Heidenheim/Stuttgart - Drei Jahre nach dem mysteriösen Mord an der Bankiersgattin Maria Bögerl im schwäbischen Heidenheim verfolgt die Polizei eine neue Spur, die nach Bayern führt.

Die Polizei sucht die Täter in einem Spielhallen-Umfeld. Die Ermittler verdächtigen mehrere Männer, die Frau des damaligen örtlichen Sparkassenchefs entführt und später ermordet zu haben.

Man habe „tatrelevante DNA-Spuren“ gefunden, teilten die Staatsanwaltschaft Ellwangen und die Landespolizeidirektion Stuttgart am Mittwoch mit. Diese werden mit Speichelproben von Männern aus der Region abgeglichen. Bislang gebe es mehr als 3000 Proben.

Die Ermittler gehen davon aus, dass sich die Täter womöglich im Raum Neresheim, Giengen an der Brenz und Dillingen sowie in dortigen Spielhallen oder Gaststätten mit Spielautomaten aufhalten. Die Orte liegen alle in der Nähe von Heidenheim.

Maria Bögerl war die Ehefrau des Heidenheimer Sparkassenchefs Thomas Bögerl und zweifache Mutter. Sie wurde am 12. Mai 2010 entführt, ihr Mann angerufen. Die Lösegeldübergabe scheiterte. Die Leiche wurde später in einem Wald entdeckt. Ein Jahr danach nahm sich Thomas Bögerl das Leben.

dpa

Bilder von der Trauerfeier für Maria Bögerl

Bilder von der Trauerfeier für Maria Bögerl

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.