15-Jährige sollte getötet werden

Mordkomplott nach Facebook-Verleumdung

Arnheim - Eine 15-jährige Niederländerin soll ermordet worden sein, weil sie über Facebook böse Gerüchte über ihre Freundin verbreitet hat. Begonnen hatte alles mit einer Verleumdung.

Dies erklärte die Staatsanwaltschaft am Montag im Prozess gegen den gleichaltrigen, geständigen Täter in Arnheim. Auch zwei weiteren Jugendlichen wird der Prozess gemacht. Sie sollen dem 15-Jährigen für den Mord 100 Euro gezahlt haben.

Alles hatte mit einer Verleumdung auf Facebook begonnen: Dort hatte das Opfer, die 15 Jahre alte Joyce Winsie Hau, verbreitet, dass ihre Freundin mit mehreren Jungens sexuelle Kontakte habe. Diese wollte sich daraufhin nach Darstellung der Staatsanwaltschaft rächen. Gemeinsam mit einem Freund habe sie den Mord geplant und dem Angeklagten Jinghua K. 100 Euro gezahlt, um das Mädchen zu töten. Der sogenannte Facebookmord im Januar hatte die Menschen in den Niederlanden erschüttert.

Dem Angeklagten droht die Höchststrafe für jugendliche Straftäter von einem Jahr Gefängnis und Zwangstherapie. Am Dienstag müssen sich die mutmaßlichen Anstifter des Mordes verantworten.

Der Vater des ermordeten Mädchens mahnte in niederländischen Medien: „Die Gefahren durch Chatten und Online-Netzwerke werden unterschätzt.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.