Mordversuch zwischen Berliner U-Häftlingen

Berlin - Zwei Berliner Untersuchungshäftlinge sind im Knast aneinandergeraten. Seinen schlafenden Mithäftling attackierte der Angreifer so sehr, dass er sich jetzt wegen Mordversuchs verantworten muss.  

Gegen einen von beiden werde jetzt zusätzlich wegen versuchten Mordes ermittelt, so der Berliner Justizsprecher Martin Stelter am Mittwochabend. Bei dem Angreifer handelt es sich um den mutmaßlichen Doppelmörder, der am 4. August im Berliner Ortsteil Wedding zwei Frauen in einem Auto auf offener Straße erschossen haben soll. Der angegriffene Mann soll wiederum am 17. September im U-Bahnhof Kaiserdamm einen Mann attackiert haben, der bei der Flucht in ein Auto rannte und getötet wurde.

Beide Kriminalfälle hatten über Berlin hinaus für großes Aufsehen gesorgt. Justizsprecher Steltner sagte der Nachrichtenagentur dpa, er sehe in dem Angriff in der Haft nach dem Stand der Ermittlungen aber “keinen direkten Zusammenhang der Fälle“. Das Motiv für den Angriff ist unklar.

Der Tatverdächtige des Weddinger Falls sitzt wegen des Vorwurfs des Mordes in zwei Fällen und des versuchten Mordes in drei Fällen in Untersuchungshaft. Die Tat Anfang August verlief spektakulär. Der Mann hatte längere Zeit einem Auto aufgelauert, in dem seine 24 Jahre alte Ex-Frau saß.

Er schoss auf den Wagen und tötete die 45 Jahre alte Mutter und eine 22-jährige Schwester der Frau. In dem Kugelhagel wurde auch ein 27 Jahre alter Bruder schwer verletzt. Die Ex-Frau des Mannes sowie ein Mann in dem Wagen blieben unverletzt. Die genauen Hintergründe der Beziehungstat sind noch nicht geklärt. Der Mann soll bereits im September 2010 seiner Ex-Frau und seiner Schwägerin mit dem Tod gedroht haben.

Gegen den Mann wird nun zusätzlich wegen versuchten Mordes ermittelt: Nach Angaben von Justizsprecher Martin Steltner soll der Mann in der Nacht zum 5. Dezember in der Justizvollzugsanstalt Moabit bei einem Angriff einen Mitgefangenen schwer am Kopf verletzt haben. Der mutmaßliche Täter soll dem schlafenden Opfer mit einem Kochtopf mehrmals mit erheblicher Wucht auf den Kopf geschlagen haben. Der angegriffene Häftling musste im Krankenhaus behandelt werden, sitzt inzwischen aber wieder in Untersuchungshaft.

Der Angegriffene muss sich verantworten wegen des Vorwurfs der Körperverletzung mit Todesfolge. Bei einer Attacke von drei Männern gegen zwei weitere Männer war ein 23-Jähriger in Panik aus einem U-Bahnhof vor den Schlägern geflüchtet. Auf der Straße wurde er von einem Auto angefahren und tödlich verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.