70 Hunde in Park mit Ködern vergiftet

+
Ein Straßenhund wühlt im Mülleimer nach etwas essbarem.

Moskau - Qualvoller Tod: Über 70 Hunde sind in einem Park in Moskau vergiftet worden. Nun jagt die Polizei in der russischen Hauptstadt die selbsternannten "Doghunter".

Mindestens 70 Tiere wurden mit ausgelegten Ködern vergiftet. Das Gift sei auch tödlich für Menschen, warnte die Polizei der Agentur Itar-Tass zufolge am Freitag. Kurz vor dem Tod trat allen Tieren Schaum aus dem Maul, sie übergaben sich und litten unter Krämpfen.

In Moskau und anderen russischen Städten leben Tausende herrenlose Streuner, die immer wieder auch Menschen attackieren. „Doghunter“ (Hundejäger) legen in Selbstjustiz vergiftete Köder aus, die aber auch von Haustieren gefressen werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.