Flugzeugunglück in Moskau

Passagierjet fängt Feuer - Tote

+
Ein Passagierjet der Fluggesellschaft Red Wings ist am Samstag in Moskau über die Landebahn hinausgeschossen, zerbrochen und in Flammen aufgegangen.

Moskau - Ein Passagierflugzeug ist auf dem Moskauer Flughafen Wnukowo über die Landebahn hinausgeschossen und hat Feuer gefangen. Angeblich kamen mindestens vier Menschen ums Leben.

Ein Passagierflugzeug mit zwölf Menschen an Bord ist auf dem Moskauer Flughafen Wnukowo über die Landebahn hinausgeschossen und hat angeblich Feuer gefangen. Dabei wurden nach Angaben des Innenministeriums fünf Menschen verletzt, vier von ihnen schwer. Die Agentur Interfax meldete hingegen unter Berufung auf Flughafenkreise, dass mindestens vier Menschen ums Leben gekommen seien. Das bestätigte nun auch die Staatsanwaltschaft.

Eine 27-jährige Frau sei im Krankenhaus an ihren Verletzungen gestorben, teilte die Gesundheitsbehörde in Moskau am Samstag der Agentur Interfax zufolge mit. Zwei der Toten hätten Pilotenuniformen getragen. Ein achter Mensch sei unverletzt geblieben.

Flugzeug zerbricht und geht in Flammen auf

Flugzeug zerbricht und geht in Flammen auf

Das Flugzeug vom Typ Tupolew Tu-204 der Linie Red Wings sei aus Tschechien gekommen und sei beim Landeanflug über die Landebahn hinausgeschossen. Daraufhin durchbrach die Maschine einen Zaun zu einer angrenzenden Schnellstraße, zerbarst dann in drei Teile und fing am rechten Flügel Feuer.

Ein Flughafensprecher sagte, an Bord seien lediglich elf Besatzungsmitglieder gewesen. Andere Behörden sprachen von acht Passagieren und vier Crewmitgliedern an Bord der Maschine, die aus Tschechien gekommen sei.

Bei dem Flugzeugunglück in Moskau starben nach ersten Erkenntnissen drei Menschen

Die Schnellstraße wurde in eine Richtung gesperrt. Alle ankommenden Flüge würden von Wnukowo zu den anderen beiden Moskauer Airports Scheremetjewo und Domodedowo umgeleitet, hieß es. Der Flughafen Wnukowo im Südwesten der russischen Hauptstadt wird unter anderem von der Lufthansa und ihrer Tochter Gemanwings angeflogen. Die Airline Red Wings gehört dem Unternehmer und Milliardär Alexander Lebedew.

Pilotenfehler oder technische Ursachen Ursache für Unglück

Die Unfallursache war zunächst unklar. Zum Zeitpunkt des Unglücks herrschte leichter Schneefall in der russischen Hauptstadt. Der russische Regierungschef Dmitri Medwedew beauftragte eine Kommission, die Unglücksursache zu klären. Die Ermittlungsbehörde leitete ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen Flugsicherheitsvorschriften ein. Als Gründe kämen sowohl ein Pilotenfehler als auch technische Ursachen infrage, berichteten Medien. Amateurvideos zeigten, dass das Cockpit auf die Straße gerutscht war.

Kremlchef Wladimir Putin lasse sich ständig über das Unglück informieren, sagte sein Sprecher Dmitri Peskow. Verkehrsminister Maxim Sokolow fuhr zum Flughafen im Südwesten der Hauptstadt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.