Nachhaltige Biker

Mehr als die Hälfte der Motorradfahrer will auf Elektro umsteigen

Ein Model posiert in Biker-Kluft auf einem Elektro-Motorrad der Firma Harley-Davidson
+
Elektro kann auch cool: Das E-Motorrad von Harley Davidson hält optisch mit Verbrenner-Modellen mit.

Motorradfahren weckt Assoziationen: Heulende Motoren, der Geruch von Benzin, quietschende Reifen. Doch fast jeder zweite Motorradfahrer will auf E-Mobilität umsteigen.

Stuttgart - An der Elektromobilität scheiden sich die Geister (BW24* berichtete). Die einen preisen das E-Auto als Symbol einer grünen, besseren Zukunft. Die anderen wollen sich nicht vom Verbrenner verabschieden.* Der beißende Geruch von Benzin, das Heulen des Motors - das gehört für viele PS-Fans einfach dazu.

Dass nun ausgerechnet Motorradfahrer den Umstieg auf die E-Mobilität* bereitwillig mitgehen wollen, kommt überraschend. Genau das ist aber das Ergebnis einer Umfrage der britischen Versicherung Bikesure. Das Unternehmen befragte 673 Motorradfahrer in Großbritannien zum Thema elektrische Zweiräder. Dabei kam heraus: 50,3 Prozent der Befragten würde gern ein elektrisches Motorrad, Moped oder einen E-Roller besitzen - oder fahren bereits so ein Fahrzeug.

Motorradfahrer sehen im elektrischen Antrieb Vorteile

Der elektrische Antrieb hat für Motorräder durchaus Vorteile. So erreicht das Drehmoment quasi aus dem Stand heraus 100 Prozent - eine Leistung, an die kein Verbrenner herankommt. Zudem ist die Beschleunigung des Elektromotors gleichmäßig und nicht so ruckartig wie bei seinem benzinbetriebenem Gegenstück. Als Beispiel nennt Bikesure die Zero SR/F, die in knapp 3,6 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigt.

Fast 60 Prozent der Motorradfahrer sind laut Umfrage begeistert von dieser Beschleunigung. Einer der Befragten sagte über seine erste Fahrt mit einem E-Motorrad: „Es war der beste Antrieb, den ich bei einem Motorrad in 40 Jahren erlebt habe.“ Als weitere Vorteile elektrische betriebener E-Motorräder nannten die Befragten niedrigere Betriebskosten auf lange Sicht, eine unkomplizierte Wartung - und natürlich den verringerten Schadstoffausstoß.

Elektrische Motorräder bringen laut Umfrage auch Probleme mit sich

Zahlreiche Motorradfahrer äußerten sich in der Umfrage kritisch über E-Mobilität. So bemängelten 65 Prozent die niedrige Reichweite elektrisch betriebener Zweiräder. Auch der Ladevorgang und die Infrastruktur der Ladestationen sind für viele ein Nachteil. 44 Prozent der Befragten sind zudem gegen ein generelles Verbot von Verbrennern.

Es besteht also unter Motorradfahrern durchaus noch Skepsis gegenüber der E-Mobilität. Ein ähnliches Bild zeigt sich auch bei Autofahrern und ihrer Einstellung zum E-Auto. Doch insgesamt hat in den vergangenen Jahren ein Umdenken stattgefunden - zugunsten einer elektrisch angetriebenen Zukunft. *bw24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.