Sherpa besteigt Mount Everest 21 Mal

+
Sherpa Apa hat den Mount Everest 21 Mal bezwungen

Kathmandu - Ein nepalesischer Sherpa hat am Mittwoch zum 21. Mal den Gipfel des Mount Everests erreicht und damit seinen eigenen Rekord gebrochen. Nebenbei hatte der 50-Jährige am Berg Müll aufgesammelt.

Ein nepalesischer Sherpa hat am Mittwoch zum 21. Mal den Gipfel des Mount Everests erreicht und damit seinen eigenen Rekord für die meisten Besteigungen des höchsten Berges der Erde gebrochen. Ein Vertreter der Behörde für Bergsteigerei, Tilak Pandey, bestätigte den Rekord im Basiscamp.

Der Sherpa Apa führte eine Gruppe von Umweltschützern an, die von anderen Bergsteigern zurückgelassenen Abfall am Mount Everest einsammeln und entsorgen wollen. Der 50-Jährige hatte zuvor angekündigt, die Seilschaft werde 4.000 Kilogramm Müll von den Hängen des Mount Everest und weitere 1.000 Kilogramm aus der Gipfelregion beseitigen.

Apa wuchs an den Ausläufern des Mount Everests auf und begann im Alter von zwölf Jahren, für Expeditionen Ausrüstung und Proviant den Berg hinauf zu tragen. 1989 erreichte er zum ersten Mal den Gipfel. Seitdem besteigt er den höchsten Berg der Welt fast jedes Jahr. 2006 zog Apa in die USA und lebt heute in einem Vorort von Salt Lake City. Er engagiert sich gegen die Verschmutzung des Himalayas und den Klimawandel.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.