MPU: Falscher Psychologe verkaufte Gutachten

Berlin - Ein angehender Psychologe, der gegen Geld viele Gutachten für Führerscheintests gefälscht hatte, muss für drei Jahre ins Gefängnis.

Das Berliner Landgericht verurteilte den 36-Jährigen am Mittwoch wegen Urkundenfälschung und Missbrauchs von Titeln. Mit selbstausgestelltem „Diplom“ und einem gekauften Doktortitel hatte der Angeklagte Gutachten für Autofahrer gefälscht, die nach Verlust ihres Führerscheins die medizinisch-psychologischen Untersuchungen (MPU) nicht bestanden hatten.

Pro Fälschung hatte der Beschuldigte laut Staatsanwaltschaft bis zu 1500 Euro erhalten. Er hatte einem früheren Fahrlehrer zugearbeitet, der in seiner Firma Vorbereitungskurse mit Garantie zum Bestehen anbot. Von ihm und zwei weiteren Männern, die für Gefälligkeitsgutachten zahlten, hatte der 36-Jährige nach eigenen Angaben insgesamt 37 000 Euro kassiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.