Mücken fliegen erst zum Kopf, dann Richtung Füße

Wageningen - Mücken fliegen zuerst in Richtung des Kopfes eines Menschen. Dort werden sie zuerst von der ausgeatmeten Luft angezogen, bevor sie in Richtung Füße weiterfliegen.

Malariamücken werden von der Atemluft eines Menschen angezogen und schwenken dann meist in Richtung Füße. Schon von Ferne können sie die ausgeatmete Luft anhand der Kohlendioxidkonzentration erschnüffeln, wie die Universität Wageningen am Freitag berichtete. In der Nähe ihres bevorzugten Wirtes blockiere der Fußgeruch jedoch den Rezeptor für das ausgeatmete Kohlendioxid. Die genauen Mechanismen habe nun Remco Suer in seiner Doktorarbeit ermittelt.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Bereits bekannt war, dass weibliche Malariamücken besonders gerne in die Füße stechen, und dass Fußbakterien verschiedene Geruchsstoffe produzieren, die Mücken anziehen. Suer setzte die Malariamücken nun einer erhöhten Kohlendioxidkonzentration aus und dann jeweils nur eine Sekunde verschiedenen Fußgerüchen.

Ergebnis: Rezeptoren im Mundbereich der Blutsauger können mindestens neun verschiedene Fußdüfte registrieren. Dagegen gibt es nur einen Rezeptor für Kohlendioxid, der aber von fünf Geruchsstoffen der Füße blockiert werden kann. Sobald das Kohlendioxid-Signal gestoppt wurde, richteten die Mücken ihre Aufmerksamkeit auf den Geruch der Füße.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.